Bundesregierung plant Privilegien für Carsharing-Autos

Die Bundesregierung will Carsharing-Fahrzeuge mit Sonderrechten ausstatten. Geplant seien besondere Parkmöglichkeiten - ähnlich denen für Taxis. Zudem solle es den Gemeinden ermöglicht werden, auf Parkgebühren bei diesen Fahrzeugen zu verzichten.

Die Bundesregierung will gemeinschaftlich genutzte Autos mit Sonderrechten fördern. Ein Gesetz zur „Bevorrechtung“ von Carsharing-Fahrzeugen werde derzeit erarbeitet, sagte eine Sprecherin von Verkehrsminister Alexander Dobrindt am Samstag in Berlin. Inhalte und ein konkreter Zeitplan stünden noch nicht fest.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtete unter Berufung auf eine interne Vorhabenliste der Regierung, geplant seien besondere Parkmöglichkeiten – ähnlich denen für Taxis. Zudem solle es den Gemeinden ermöglicht werden, auf Parkgebühren bei diesen Fahrzeugen zu verzichten. Begründet würden diese Maßnahmen mit der besonderen Bedeutung des Carsharing für einen nachhaltigen Stadt- und Regionalverkehr.

Kurz nach Weihnachten hatte Dobrindt angekündigt, durch ein flächendeckendes Netz von Strom-Tankstellen an den Autobahnraststätten auch Anreize zum Kauf von Elektroautos setzen zu wollen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.