Ortungs-App: US-Polizei fürchtet Überwachung durch Bürger

US-Polizisten drängen Google zur Abschaltung einer Funktion in einer beliebten Verkehrs-App. Die Anwendung erlaubt Nutzern, Polizei in der Nähe zu „melden“ um etwa vor Polizeikontrollen zu warnen. Die Polizisten fürchten jedoch, die Bekanntgabe ihres Aufenthaltsort könnte „Polizistenmörder“ anziehen.


Die US-Polizisten drängen Google zur Abschaltung einer Funktion in einer der beliebtesten Apps der IT-Branche. weil die Verkehrs-App Waze das Leben von Polizisten gefährde. Die Anwendung erlaubt Nutzer, Polizei in der Nähe zu „melden“ und dient dazu, andere Nutzer vor Polizeikontrollen zu warnen. Die Polizisten fürchten jedoch, die Bekanntgabe ihres Aufenthaltsort könnte „Polizistenmörder“ anziehen.

Die Verkehrs-App namens Waze ist eine der beliebtesten Anwendungen überhaupt und wurde 2013 von Google für fast eine Milliarde Dollar gekauft, so ein Bericht des Guardian. Sie kombiniert GPS-Ortung mit einem sozialen Netzwerk-Charakter. 50 Millionen User in 200 Ländern nutzen die App für Echtzeit-Verkehrs-Informationen und Warnungen über Staus, Unfälle, Blitzer, Baustellen, Wetter und eben auch Polizeikontrollen.

Ein Polizisten-Icon wird dabei auf einer Umgebungskarte angezeigt und warnt Nutzer davor, wenn andere Nutzer in der Nähe Polizei gesichtet haben. Bei der Meldung einer Polizeistreife kann man zwischen „sichtbar“ und „versteckt“ wählen – also auch Polizisten in Zivil „verpetzen“.

Dieses Icon, das der Sheriff „Polizei-Stalker“ nennt, stelle eine Gefahr für die Einsatzkräfte dar, so die Gewerkschaft. „Die Polizei-Gemeinschaft sollte gemeinsame Anstrengungen unternehmen, um den Besitzer, Google, dazu zu bringen, als das verantwortungsvolle Unternehmen zu handeln, das es immer war, und dieses Feature von der App zu entfernen noch bevor juristische Maßnahmen ergriffen werden müssen.“, zitiert der Guardian den Sheriff Mike Brown von der National Sheriff Association.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. M.Krispin sagt:

    Da muss sich der Sheriff auch mal fragen, warum die Polizei in anderen Laendern deutlichst weniger gefaehrdet sind.
    Oder kriegen die Sheriffs Provision fuer ihre eingetriebenen Bussgelder?
    Bricht da ein Standbein weg? Ich benutze waze jedenfalls sehr gerne, weil es vor allem in Echtzeit ueber das Verkehrsgeschehen informiert durch die Schwarmintelligenz und eine kostenlose Alternative als Navi darstellt.
    Na gut, ein bisschen zahle ich durch mein Nutzungsprofil. Was Google allerdings anstellen will mit meinen Wegstrecken habe ich keine Vorstellung. Hier in Malaysia ist es mir wichtiger ueber Loechern in den Strassen oder Lkw-Reifen, vor allem Nachts, gewarnt zu werden. Wenn die Polizeimuetze unterbunden wird, werden die Nutzer schon einen Ersatz dafuer finden.

  2. effe sagt:

    Ich würde das einfach nur Gleichheit der Waffen nennen

  3. Manfred Janel sagt:

    Selber wollen sie alles überwachen, aber sobald sie selber überwacht werden können kriegen sie Angst.