Airbus erwägt Zusammenarbeit mit Google, Apple und Co

Airbus -Chef Enders sieht Raum für die Zusammenarbeit mit unkonventionellen Partnern jenseits des Atlantiks. Firmen wie Google, Apple, Facebook oder Amazon kämen dafür künftig infrage, so Enders. Größere transatlantische Fusionen in der Rüstungsindustrie seien hingegen politisch nicht machbar.

Airbus -Chef Tom Enders hält größere transatlantische Fusionen in der Rüstungsindustrie wegen des politischen Widerstands nicht für machbar. Vor einigen Jahren sei nicht einmal der von ihm angestrebte Zusammenschluss der britischen BAE Systems mit Airbus möglich gewesen, sagte Enders am Freitagabend auf der Münchner Sicherheitskonferenz. „Ich glaube, die Vorstellung großer transatlantischer Fusionen ist noch weniger realistisch“, fügte er hinzu.

Abseits von großen Zusammenschlüssen sieht der Airbus-Chef jedoch Raum für die Zusammenarbeit mit unkonventionellen Partnern jenseits des Atlantiks – Firmen wie Google, Apple, Facebook oder Amazon kämen dafür möglicherweise künftig infrage, sagte Enders. Details nannte er nicht.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. George sagt:

    Hände weg von solchen Überlegungen. Diese würden in nicht wieder gutzumachende Abhängigkeiten führen.