Streik abgewendet: GDL und Bahn verhandeln weiter

Die Gewerkschaft der Lokführer (GDL) will Donnerstag wieder mit der Bahn verhandeln. Die Tarifpartner haben einen 100-Stunden-Streik im letzten Moment abgewendet. Ein Durchbruch konnte jedoch noch nicht erreicht werden.

Der angekündigte Streik der Lokführergewerkschaft GDL ist abgewendet, wie die Deutsche Bahn am Montag in Berlin mitteilte. Bei Gesprächen mit der Gewerkschaft über einen künftigen Tarifvertrag seien Ergebnisse erzielt worden. Die nächste Verhandlungsrunde sei nun für Donnerstag vorgesehen. Der Deutsche Beamtenbund (dbb), Dachorganisation und Geldgeber der GDL, zeigte sich erleichtert. „Wir sind beiden Tarifparteien dankbar, dass sie damit einen monatelangen Streit über Verfahrensfragen beendet haben“, sagte der dbb-Vorsitzende Klaus Dauderstädt. Der Durchbruch ohne eine Schlichtung beweise, dass die Sozialpartner auch so eine Lösung finden könnten.

Die GDL hatte im laufenden Tarifkonflikt bereits sechsmal gestreikt und in der vergangenen Woche einen weiteren Ausstand angekündigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt zu nennen. Sie hatte argumentiert, die Bahn wolle verhindern, dass sie unabhängig von der größeren Konkurrenzgewerkschaft EVG für ihre Mitglieder auch beim Zugpersonal eigene Verträge aushandelt.

Die Tarifgespräche sind schwierig, da die GDL und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) teils für dieselben Beschäftigtengruppen Abschlüsse erzielen wollen.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Marie sagt:

    Und weiter gehts bis ans Ende aller Tage!