Telekom investiert Milliarden in Netzausbau

Die Deutsche Telekom will in den kommenden vier Jahren mehr als sechs Milliarden Euro in ihr europäisches Netz investieren. Ziel sei die Integration der Telekom-Dienste auf eine Plattform, teilte der Konzern am Montag mit. Bis 2018 solle die Hälfte der Haushalte in Europa, die an das Telekom-Netz angeschlossen seien, im Internet über Breitband-Verbindungen mit einer Geschwindigkeit von mindestens 100 Megabit pro Sekunde surfen können. Für zwölf Prozent der Haushalte sollten es gar 500 Megabit sein.

Die Deutsche Telekom will in den kommenden vier Jahren mehr als sechs Milliarden Euro in ihr europäisches Netz investieren. Ziel sei die Integration der Telekom-Dienste auf eine Plattform, teilte der Konzern am Montag mit.

Bis 2018 solle die Hälfte der Haushalte in Europa, die an das Telekom-Netz angeschlossen seien, im Internet über Breitband-Verbindungen mit einer Geschwindigkeit von mindestens 100 Megabit pro Sekunde surfen können.

Für zwölf Prozent der Haushalte sollten es gar 500 Megabit sein.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Gute Frage sagt:

    6 Milliarden Euro Investitionen heißt doch nichts anderes, als das man das Geld über die Kunden wiedersehen möchte. Wie das bspw. in Deutschland gelingen soll, bleibt der Telekom ihr Geheimnis.
    Ich arbeite für die zwei größten Kabelnetzbetreiber n Deutschland.
    Neukunden wechseln einmal wegen der höheren Geschwindigkeiten. Aber auch viele Bestandskunden anderer Festnetzbetreiber wechseln zu den Kabelnetzbetreibern, obwohl sie mit der Internet-Geschwindigkeit zufrieden sind. Der Wechsel findet lediglich über den Preis statt.-
    Erschwerend kommt für die Telekom hinzu, das die Kabelnetzbetreiber mit vergleichsweise geringen Investionen ihre Angebote ausbauen können und damit der Telekom sowieso davonlaufen.

    Lediglich in Gebieten, wo die Telekom diese Konkurenz nicht fürchten muß, könnten sich die Investitionen auszahlen. Fragt sich nur, ob der Kunde bereit ist, die Preisvorstellungen der Telekom mitzutragen.