Trotz Ölpreis-Einbruch: VW setzt auf Durchbruch bei Elektroautos

VW-Chef Martin Winterkorn sieht in der Elektromobilität die Zukunft von VW. Er fordert mehr Infrastruktur von der Regierung. Es müsse mehr Stromtankstellen geben und eigene Fahrspuren für E-Fahrzeuge.

Allen Rückschlägen und Skepsis zum Trotz setzt Volkswagen auf die Elektromobilität. „Dieses Thema E-Fahrzeuge wird kommen“, sagte Konzernchef Martin Winterkorn am Dienstag am Rande des Genfer Autosalons im ZDF-Morgenmagazin. Er wünsche sich strukturelle Unterstützung der Regierung, etwa beim Bau von mehr Stromtankstellen für batteriebetriebene Fahrzeuge oder bei der Benutzung von mehr Fahrspuren, so ähnlich wie dies in Dänemark und Norwegen gemacht werde. „Wenn wir alle gemeinsam es wollen, werden wir unser Ziel erreichen.“

Die Elektromobilität treibt die Autobranche seit Jahren um, vor allem angesichts immer strenger werdender Absatzvorschriften in vielen Teilen der Welt, die kaum allein mit sparsameren Benzin- und Dieselmotoren zu erreichen sind. Nach anfänglicher Euphorie erlahmte jedoch bei vielen Autoherstellern das Engagement, und Ernüchterung kehrte ein – vor allem wegen der geringen Verkaufszahlen von batteriebetriebenen Fahrzeugen. Kunden wie Konzerne sehen die im Vergleich niedrigere Reichweite der Elektroautos mit Sorge, zudem schrecken viele Käufer vor höheren Kosten zurück. Der niedrige Ölpreis tut ein Übriges, um Fahrzeuge mit Benzinmotoren attraktiver erscheinen zu lassen.

Winterkorn sagte, der Benzinpreis sei kurz- und mittelfristig ein Thema. „Wir müssen langfristig denken.“ CO2-Vorgaben in Europa oder in China seien „unabhängig vom Benzinpreis“. VW fertige inzwischen mehr als 30.000 E-Fahrzeuge. Insgesamt produzierte Europas größter Autobauer im vergangenen Jahr mehr als zehn Millionen Fahrzeuge.

Zulieferer beklagen indes bereits Verluste, weil die Nachfrage nicht so groß ist, wie zunächst angenommen.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. karl sagt:

    DieseEntscheidung ist richtig. So wird VW auch in die Zukunft gehen. Ich fahre bereits das 5.Jahr und fahre nun bereits mit Eigenbau: https://eckieok.wordpress.com/
    Elektromobilität ist unvergleichlich

    • Slackstick sagt:

      Was für einen Vorteil haben E-Autos? Elektroautos werden sich nie durchsetzen. Und um die E-Autos so zu subventionieren wie die Solarbranche hat unsere Regierung zum Glück kein Geld.

      • Ruediger Hutzler sagt:

        Welche Vorteile haben Verbrenner? Keinen einzigen, wenn Mittelklasse-Elektrofahrzeuge erst mal eine vernünftige Reichweite (300 km und mehr) haben. Und das wird bereits in 2 bis 3 Jahren der Fall sein. Dann werden (dank der rapide sinkenden Batteriepreise) Elektroautos billiger, als Verbrenner sein und das Ende der Verbrenner wird absehbar werden.