EU verhängt Strafzoll für Edelstahl aus China und Taiwan

Die Stahlkrise in Europa zwingt die EU zum Handeln. Strafzölle auf Billigstahl aus China und Taiwan sollen die heimische Industrie retten. Die Überproduktion aus dem fernen Osten senkt weltweit die Preise.

Die Europäische Kommission wird Insidern zufolge Strafzölle auf Importe von Edelstahl aus China und Taiwan erheben. Die Abgabe solle noch im März eingeführt werden, sagten zwei mit der Sache vertraute Personen am Freitag. Demnach sei ein Aufschlag von rund 25 Prozent für Importe kaltgewalzter Edelstahlbleche aus China und von etwa zwölf Prozent für solche aus Taiwan geplant.

Die europäische Stahlindustrie hatte im Mai wegen des Vorwurfs von Dumping-Preisen die Klagen eingebracht. China ist der weltgrößte Hersteller von Stahl. Die Firmen dort schrauben ihre Produktion auf Höchststände, obwohl sich das Wachstum der Wirtschaft verlangsamt. Dem europäischen Branchenverband Eurofer zufolge stieg Chinas Export 2014 auf ein Allzeithoch von 93 Millionen Tonnen, 60 Prozent des gesamten Verbrauchs in der EU. Chinas Exporte in die EU stiegen demnach auf 4,5 Millionen Tonnen von 1,2 Millionen Tonnen im Jahr 2009.

Zu Europas größten Herstellern von rostfreiem Stahl zählen Acerinox, Outokumpu und Aperam. In China und Taiwan produzieren etwa Shanxi Taigang Stainless Steel, Baosteel und Yusco.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Dummheit ist keine Krankheit sagt:

    Das wird den Markt für EU-Unternehmen immer mehr einengen.
    China wird reagieren. Cui bono ?
    Die Amis natürlich. Wie bei den Russlandsanktionen.
    Die europäischen Deppen schnallen nichts.

  2. sirik sagt:

    Strafzölle ?
    Wer zöll gestraft werden ?
    Der arbeiter !
    Ein Strafzölle ist dass ende.

  3. Gunter Cranen sagt:

    Richtige entscheidung

  4. Bernhard sagt:

    Der freie Welthandel, die Globalisierung, wird nun im Nirwana stattfinden. Ich habe längere Zeit in China (PR) als Unternehmensberater gearbeitet und weiß, wie die kalkulieren. Während eine Arbeitsstunde in Deutschland 30 Euro Vollkosten sind, sind es in China (Ost) gerade einmal 0,5 Euro! Entsprechend günstiger sind auch Waren und Dienstleistungen, die auch ja in die Kalkulation eingehen.