Holcim lehnt 44-Milliarden-Fusion mit Lafarge ab

Das Geschäft von Holcim läuft besser als bei Lafarge. Ein Großaktionär will daher die Fusionsbedingungen neu aushandeln. Im Detail geht es um das Tauschverhältnis der Aktien und um die Besetzung der Konzernspitze.

Update 11:58 Uhr: Bei der geplanten Fusion von Holcim und Lafarge fordert ein großer Aktionär eine stärkere Vertretung des Schweizer Unternehmens im Verwaltungsrat der neuen Firma. Jeweils sieben Sitze für Holcim und Lafarge seien nicht mehr angebracht, erklärte der Anteilseigner, der zu den zehn größten Holcim-Investoren gehört, am Montag. Es sei durchaus möglich, dass der Zusammenschluss scheitere. Holcim hatte zuvor erklärt, die Bedingungen für die Fusion neu aushandeln zu wollen.

Die Milliarden-Fusion der Zementriesen Holcim und Lafarge steht auf der Kippe. Das Schweizer Unternehmen will den Preis sowie Management-Fragen neu verhandeln, wie Holcim am Montag mitteilte. Lafarge willigt eigenen Angaben zufolge zwar in Gespräche zum Austauschverhältnis ein, lehnt aber Änderungen an allen anderen bereits getroffenen Vereinbarungen ab. Stein des Anstoßes dürfte dabei vor allem die Frage nach der Besetzung der Konzernspitze sein. Holcim lehnt einem Insider zufolge den bisherigen Plan ab, Lafarge-Chef Bruno Lafont zum Lenker des neuen Konzerns zu machen. Die Holcim-Aktien verloren daraufhin 1,5 Prozent, die Lafarge-Papiere büßten 4,4 Prozent ein.

Holcim und Lafarge hatten vor knapp einem Jahr einen Zusammenschluss angekündigt, aus dem der weltgrößte Zementkonzern mit einem Umsatz von 44 Milliarden Dollar entstehen soll. Dabei war geplant, dass die Lafarge-Aktionäre pro eigenen Titel eine Aktie von Holcim erhalten sollen. Inzwischen hat sich das Geschäft von Holcim aber deutlich besser entwickelt, sodass Großaktionäre des Schweizer Unternehmens auf eine Besserstellung drängten. Wohl um sich die Unterstützung der Investoren zu sichern, fordert Holcim nun Anpassungen zu ihren Gunsten.

Dem Insider zufolge sollen die Lafarge-Aktionäre nur noch 0,875 Titel von Holcim erhalten. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete unter Berufung auf Insider, dass Lafarge ein Austauschverhältnis von 0,93 Holcim-Titel je Lafarge-Aktie anbiete. Aufgrund der raschen Aufwertung des Franken haben die Holcim-Aktien an Wert gewonnen.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.