Daimler verstärkt Partnerschaft mit chinesischem BAIC Motor

Daimler hat mit dem chinesischen Partner BAIC Motors eine vertiefte Kooperation vereinbart. Daimler teilte mit, den Finanzdienstleistungen für künftiges Wachstum in China auszubauen. Chinesische Kunden haben 2014 in China rund doppelt so viele Fahrzeuge finanziert oder gerleast wie im Jahr davor.

Daimler und der chinesische Partner BAIC Motor wollen auch bei Finanzdienstleistungen rund ums Auto enger zusammenarbeiten. Beide Unternehmen unterzeichneten eine Vereinbarung über eine vertiefte Kooperation, wie Daimler am Sonntag mitteilten. „Der Ausbau des Finanzdienstleistungsangebots ist ein wichtiger Schlüssel für künftiges Wachstum in China“, sagte Hubertus Troska, der dort das Daimler-Geschäft führt. Mercedes hinkte der Konkurrenz von Audi und BMW in dem weltgrößten Pkw-Markt lange hinterher, holte zuletzt aber auf.

BAIC Motor, die Pkw-Sparte der BAIC Group, wird den Angaben zufolge auf dem Wege einer Kapitalerhöhung 35 Prozent der Anteile an der Mercedes-Benz Leasing Co. (MBLC) erwerben. Daimler bleibe mit einem Anteil von 65 Prozent Mehrheitsaktionär. Da die Genehmigung durch die zuständigen Behörden noch ausstehe, werde der Abschluss der Transaktion zum Ende des zweiten oder zu Beginn des dritten Quartals erwartet. Chinesische Kunden nutzen laut Daimler-Finanzchef Bodo Uebber verstärkt Finanzdienstleistungen. So habe der Konzern 2014 in China rund doppelt so viele Fahrzeuge finanziert oder verleast wie im Jahr davor.

Im vergangenen Jahr machte Mercedes-Benz in China Boden gut. Die Schwaben steigerten den Absatz um 29 Prozent auf fast 282.000 Fahrzeuge. Auch in diesem Jahr soll China den Mercedes-Absatz, der insgesamt um rund zehn Prozent steigen soll, ankurbeln. Troska hatte angekündigt, 2015 deutlich mehr als 300.000 Fahrzeuge in China verkaufen zu wollen. Schon bald könnte die Volksrepublik die USA als Daimlers größten Pkw-Markt ablösen. Gefragt waren bisher vor allem die Oberklasse-Wagen. Mit dem wachsenden Wohlstand können sich mehr und mehr Chinesen Autos leisten. Mercedes will deshalb mehr kleinere Modelle anbieten und die Produktion dafür vor Ort weiter ausbauen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.