Britische Regierung machtlos gegen Cyberangriffe

Die britische Regierung weist die Verantwortung für Schäden aus groß angelegten Cyberangriffen von sich. Geschädigte Unternehmen sollen keine öffentlichen Mittel bekommen. Regierung und Unternehmen sind machtlos gegen Cyber-Kriminalität. Auch Versicherungsunternehmen in Deutschland weigern sich wegen der unkalkulierbaren Risiken, für Schäden durch professionelle Hackern aufzukommen.

Nach dem sich deutsche und britische Versicherer weigern, Schäden aus Hacker-Angriffen zu versichern, lehnt auch die britische Regierung finanzielle Unterstützung für geschädigte Unternehmen ab. Das finanzielle Risiko ist offenbar sogar für den Staat zu hoch.

Wissenschaftler und Versicherungsunternehmen in Großbritannien hatten sich für ein Einspringen des Staates ausgesprochen. Für den Fall dass ein Online-Handelsunternehmen oder ein Energiekonzern angegriffen werde, müsse der Staat eingreifen.

Das potenzielle Risiko eines Cyberangriffes ist gigantisch: Einer Studie der britischen Regierung zufolge müssen Versicherungen bei einem einzigen Angriff bis zu 20 Milliarden britische Pfund aufbringen, berichtet die FT. Das könnte jedes Versicherungsunternehmen in die Knie zwingen. Auch Versicherungen in Deutschland wollen Schäden aus Cyberkriminalität nicht versichern.

Im Gegensatz zu Naturkatastrophen sind Online-Angriffe ein systemisches Risiko. Sie kommen regelmäßig vor und können weltweite Auswirkungen haben. In den USA müssen Unternehmen den staatlichen Behörden mitteilen, wenn sie von Hackern angegriffen werden. Diese Vorgehensweise ist auch in Deutschland in der Diskussion.

Cyber-Kriminalität richtet weltweit jährlich Schäden in Höhe von rund 330 Milliarden Euro an. Gemessen am BIP ist der Schaden nirgendwo auf der Welt so hoch wie in Deutschland. Etwa 16 Millionen Deutschen wurden 2013 persönliche Daten gestohlen.

Im Gegensatz zur britischen Regierung versucht Innenminister Thomas de Maiziere deutsche Mittelständler strengere Sicherheitsvorschriften auferlegen. Jedes dritte Unternehmen in Deutschland ist Studien zufolge bereits Opfer von Online-Kriminalität geworden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.