Germanwings: Notlandungen in Stuttgart und Venedig

Eine Germanwings-Maschine musste am Freitagnachmittag ihren Flug von Hannover nach Rom abbrechen und ist in Venedig notgelandet. Der Grund: Ein Crew-Mitglied und eine Passagierin waren während des Fluges plötzlich erkrankt. In Stuttgart musste eine Germanwings-Maschine am Samstag wegen eines technischen Defekts notlanden.

Wegen technischer Probleme ist am Samstag ein Germanwings-Flugzeug außerplanmäßig in Stuttgart gelandet. Der Airbus A319 mit 123 Passagieren und fünf Besatzungsmitgliedern an Bord habe sich auf dem Flug von Köln nach Venedig befunden, als ein Ölverlust angezeigt worden sei, teilte die Lufthansa-Tochter mit. Aus Sicherheitsgründen hätten die Piloten ein Triebwerk abgeschaltet und sich für eine Ausweichlandung in Stuttgart entschieden. Die Passagiere hätten das Flugzeug auf normalem Weg verlassen und würden mit einem Ersatzflugzeug weiterbefördert.

Es habe sich um eine Standard-Sicherheitsprozedur und nicht um eine Notlandung gehandelt, betonte die Airline. Ende März war eine Germanwings-Maschine mit 150 Menschen an Bord in den französischen Alpen zerschellt. Nach Auswertung der Flugschreiber brachte der Copilot die Maschine absichtlich zum Absturz.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.