Thyssen will Sparte für Achsenfertigung verkaufen

ThyssenKrupp leitet die Trennung der Sparte für Achsen-Fertigung ein. Als mögliche Käufer können wie Benteler, ZF Friedrichshafen, American Axle und Dana in Frage kommen. Im vergangenen Jahr verkaufte Thyssen bereits die Werft Kockums und ein US-Stahlwerk.

Der Mischkonzern ThyssenKrupp hat Insidern zufolge den Verkauf seines Geschäfts mit der Auftragsfertigung von Achsen eingeleitet. Der Essener Konzern habe bereits die Bank BNP Paribas mit der Suche nach Käufern beauftragt, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters. „Marktgerüchte kommentieren wir nicht“, sagte eine Konzernsprecherin dazu.

Das zum Bereich Components Technology gehörende Geschäft erwirtschafte rund eine Milliarde Euro Umsatz und erziele eine Marge von gut einem Prozent, hieß es weiter. ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger will den Konzern auf Gewinn trimmen und sich von Randgeschäften verabschieden. Neben dem klassischen Stahlgeschäft stellt ThyssenKrupp auch Aufzüge, Fahrtreppen, Maschinen und Anlagen, Autoteile und U-Boote her.

„Zu unserem künftigen Konzernalltag gehört auch nach wie vor ein aktives Portfoliomanagement“, hatte Hiesinger jüngst bekräftigt. ThyssenKrupp sucht den Insidern zufolge sowohl Käufer aus der Branche als auch Finanzinvestoren als Interessenten für das Achsgeschäft. Zu Wettbewerbern gehören Firmen wie Benteler, ZF Friedrichshafen, American Axle und Dana.

ThyssenKrupp muss seine Schulden in Höhe von schätzungsweise 3 Milliarden Euro reduzieren. Niedrige Rohstoffpreise und eine schwache Nachfrage bestimmen die Stahlindustrie in Europa. Konzerne wie ThyssenKrupp und ArcelorMittal müssen die Kosten und Produktion dramatisch senken.

Der Konzern trennte sich daher im Juni vergangenen Jahres von der schwedischen Werft Kockums.  Hiesinger konnte zudem den Verkauft eines der beiden verlustschreibenden US-Stahlwerke über die Bühne bringen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Andreas Veil sagt:

    Vielleicht kennst du diese Geschichte ja, möglich, dass es dazu Anfragen geben könnte…