Schäuble: Investitionen haben Vorrang vor Steuererleichterungen

Nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sind die Steuerbelastungen für Normalverdiener in Deutschland immer noch erträglich. Forderungen, Steuererleichterungen anzugehen wies er zurück. Investitionen hätten nach wie vor Priorität.

Bundesfinanzminister hat Forderungen nach Steuererleichterungen für Normalverdiener wegen der florierenden Einnahmen des Staates eine Absage erteilt. Zu entsprechenden Vorschlägen der führenden Forschungsinstitute verwies der Minister am Freitag in Washington darauf, dass die schwarz-rote Koalition der Stärkung der Investitionen von Beginn an Vorrang einräume.

„Es ist dort eher der stärkere Handlungsbedarf“, sagte er. Einem wichtigen Koalitionskollegen habe er daher gerade versichert, „dass wir immer noch bei dem bleiben, was ich ihnen eben erläutert habe“.

Insgesamt sei der finanzielle Spielraum für alles, was nicht Investitionen heiße, gering. Es gelte weiter die Zusage der Koalition, dass sie „alles, was wir an zusätzlichen Spielräumen haben, in zusätzliche Mittel zur Verstärkung der Investitionen stecken“. Zudem sei die Steuerbelastung in Deutschland „immer noch erträglich“.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Brennstoff sagt:

    Jaa, die Investitionen. Steuergeld das in vielfacher Hinsicht allein den Unternehmen zufließt.
    Während Google in den USA mit eigenen Mitteln gerade die Revolutionierung der mobilen Kommunikation einleitet und für riesige Summen eigene Netze ausbaut, warten die Unternehmen hierzulande auf Steuermittel, damit sie sich endlich bewegen.
    Tut mir leid das einmal anzusprechen, aber wir sind fett, faul und bewegungsunfähig geworden.

  2. Jupp Hirsenkoetter sagt:

    warum?

  3. Jupp Hirsenkoetter sagt:

    Deutschland schafft sich ab!

  4. Uwe Thomas sagt:

    Wenn als *Normalverdiener* jemand gemeint ist, der etwa 15000 bis 20000 Euro/Monat verdient, mag diese Aussage ja vielleicht stimmen.

    Aber der größte Teil der Bürger so wie ich verdienen ganz erheblich weniger…!!

    Diese Behauptung ist ein Schlag ins Gesicht all derjenigen, welche am Monatsende (fast) kein Geld mehr übrig haben, um ihre Familie zu unterhalten…