Neue Modelle sollen VWs Wachstumstempo in China erhöhen

Mit günstigen Gelände- und Kombiwagen will VW sein Wachstum in China ankurbeln. Im Gespräch ist offenbar eine ganze Produktfamilie. Zuletzt hatte der Autobauer Probleme, mit dem Gesamtmarkt Schritt zu halten.

Volkswagen will mit neuen Modellen das Wachstum in China wieder beschleunigen. Dort hatte der Autobauer im ersten Quartal Probleme, mit dem Gesamtmarkt Schritt zu halten, wie China-Vorstand Jochem Heizmann am Sonntag vor Journalisten einräumte. Um dies zu ändern, werde der Konzern günstige Geländewagen (SUVs) und Kombiwagen (MPVs) entwickeln. Denn in diesen Segmenten habe es zuletzt die stärksten Zuwächse gegeben.

Heizmann sprach von „konkreten Projekten“, um das Problem anzugehen. „Wir sprechen über eine Produktfamilie dort. Wir sprechen nicht über ein oder zwei Autos“, sagte er im Vorfeld der Automesse in Shanghai, die am Montag beginnt. Volkswagen müsse nicht nur neue Fabriken bauen und seine Fertigungskapazität in der Volksrepublik erhöhen, sondern auch schneller auf Marktentwicklungen reagieren.

China ist der größte Einzelmarkt von VW. Im vergangenen Jahr hatte sich dort das Umsatzplus des Konzerns im Pkw-Geschäft auf 12,4 Prozent abgeschwächt von 16 Prozent 2013. Im ersten Quartal legte der chinesische Pkw-Markt nach Worten Heizmanns um 15 Prozent zu.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Trottel all over sagt:

    NAchdem nun auch dort die Kunden jahreland durch miese Qualität
    ( der erste in China gebaute Santana rostete schneller als er fuhr ) und
    völlig überzogene Preise verarscht wurden, zeigt China VW den Mittelfinger.
    In 10 Jahren wird es kein VW mehr geben.
    Wetten ?