Personaldienstleister: Deutschland muss Flüchtlinge in Arbeit bringen

Der deutsche Arbeitsmarkt braucht Flüchtlinge, sagen Personaldienstleister. Die Politik könnte das Arbeitsverbot für Asylbewerber lockern. Über Zeitarbeitsfirmen kann es gelingen, Flüchtlinge und Asylbewerber in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Deutschland braucht Arbeitskräfte. Zahlreichen Unternehmen entgehen bereits Aufträge, weil sie zu wenig Personal haben.

Deutschland braucht Arbeitskräfte. Personaldienstleister fordern die Politik dazu auf, das Arbeitsverbot für Asylbewerber zu lockern. Flüchtlinge und Migranten könnten somit schnell ein Zugang zum Arbeitsmarkt geschaffen werden.

Der deutsche Arbeitsmarkt weist trotz fast drei Millionen arbeitslos gemeldeten Bundesbürgern derzeit rund 542.000 offene Stellen aus. Besonders gesucht sind Fachkräfte aus technischen Berufen, im Verkauf, Verkehr, Logistik sowie der Gesundheitswirtschaft, etwa Altenpflege. Die Hälfte aller deutschen Firmen gibt an, dass ihnen aufgrund fehlender Fachkräfte bereits Aufträge entgehen.

Verschärfend kommt hinzu, dass Deutschland in den nächsten zehn Jahren pro Jahr 533.000 mehr Zu- als Abwanderer benötigt, um die Lücke zu füllen, die durch das Ausscheiden der in den 50er und 60er Jahren geborenen Babyboomer entsteht.

„Die Politik muss dringend die Gesetze vereinfachen, um ausländischen Fachkräften Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu verschaffen“, fordert Herwarth Brune, Vorsitzender des Personaldienstleisters ManpowerGroup Deutschland. Dieser Ansicht sind auch andere namhafte Experten wie etwa der Chef des Instituts der Deutschen Wirtschaft, Michael Hüther.

Auf lokaler Ebene entstehen derzeit erste Initiativen. So haben kürzlich Hamburger Gewerkschafter vom Senat der Hansestadt die uneingeschränkte legale Arbeitserlaubnis für die sogenannten Lampedusa-Flüchtlinge gefordert. „Das ist ein erster, guter Schritt. Nun muss der Senat der Hansestadt Farbe bekennen“, sagt Brune. Positiv ist zudem, dass die Anerkennung von ausländischen Berufsabschlüssen vereinfacht worden ist. Doch die Politik ist stärker gefordert, Maßnahmen zu ergreifen, um die entstehende Fachkräftelücke rechtzeitig zu schließen.

Die Ablehnung eines neuen Zuwanderungsgesetzes durch Bundesinnenminister Thomas de Maizière ist aus Sicht Brunes ein enttäuschendes Signal für die deutsche Wirtschaft. „Bereits in der Prüfungsphase der Asylanträge sollten Arbeitserlaubnisse erteilt werden, zumindest temporär“, sagt Brune. Das wird bisher nur in seltenen Ausnahmen erlaubt. „Selbst wenn sich herausstellt, dass es sich bei einigen Antragstellern um Wirtschaftsflüchtlinge handelt – Deutschland braucht dringend Fachkräfte, es spricht also nichts gegen ihre Integration, wenn ihre Fähigkeiten auf dem Arbeitsmarkt gebraucht werden.“

Die Handwerkskammer hat sich auch für ein Bleiberecht und für eine Ausbildung für Flüchtlinge ausgesprochen. „Unter den Flüchtlingen sind sehr viele mit guter Schulbildung, zum Beispiel aus dem Irak und Syrien, und viele, die großes praktisches Geschick haben”, sagte Wollseifer der der Rheinischen Post. Viele Handwerksbetriebe könnten schon jetzt Lehrlingsplätze nicht besetzen und würden gerne junge Flüchtlinge ausbilden.

Der Personaldienstleister will Flüchtlinge entsprechend ihrer Fähigkeiten schnell in fair bezahlte Jobs zu bringen und sich an Qualifizierungen zu beteiligen, etwa Sprachkursen. Der Personaldienstleister möchte ein Pilotprojekt ins Leben rufen und benötigt dafür die Unterstützung der Politik. Für eine erfolgreiche Integration sollen Unternehmen die Kosten für eine Sprachförderung ihrer Fachkräfte übernehmen, schlägt der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater vor.

Verbesserungen der Integration in den deutschen Arbeitsmarkt sind auch für die „reguläre“ Migration aus dem EU-Ausland nötig. So dürfen Nicht-EU-Bürger bei ihrem Eintritt in den deutschen Arbeitsmarkt zunächst nicht bei Zeitarbeitsunternehmen arbeiten, dabei haben sie dort die besten Vermittlungschancen. „Kaum ein Unternehmen stellt Fachkräfte aus dem Ausland ein, die noch kein Deutsch können und ihre Qualifikationen nicht wenigstens auf Englisch schriftlich nachweisen können“, so Brune. „Zeitarbeit ist ein wesentlicher Integrationsfaktor. Wir organisieren in Zusammenarbeit mit der Bundesagentur für Arbeit Weiterbildungen und setzen die Mitarbeiter auf eigenes Risiko bei Kundenunternehmen ein, die die Fachkräfte auch von uns übernehmen können.“ Daher sei es unverständlich, dass Migranten ausgerechnet beim Einstieg in den Arbeitsmarkt nicht von Personaldienstleistern angestellt werden dürfen. „Häufig landen Fachkräfte dann in Jobs, für die sie überqualifiziert sind – oder sie bekommen erst gar keinen“, so Herwarth Brune.

Wenn Integration gefördert wird, bringt sie der Volkswirtschaft Vorteile. Die Zuwanderung nach Deutschland hat den Sozialkassen einer Studie zufolge deutlich mehr genutzt als geschadet.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Leopold Franke sagt:

    Deutschland muss ……
    Ach was haben da einige Leute an Ideen. Und zahlen soll das alles der kleine Rentner mit seinen Steuern und Gesundheitskosten!