Kirch-Prozess: Fünf Top-Manager der Deutschen Bank unter Anklage

Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sitzt mit vier ehemaligen Top-Managern auf der Anklagebank in München. Allen fünf Personen wird versuchter Prozessbetrug vorgeworfen. Im äußersten Fall drohen den Angeklagten bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Deutsche-Bank-Co-Chef Jürgen Fitschen ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft nicht so tief in die Betrugsversuche im Kirch-Prozess verstrickt wie seine vier Mitangeklagten. In dem vom inzwischen verstorbenen Medienmogul Leo Kirch betriebenen Schadenersatzprozess habe Fitschen weniger energisch als die übrigen Manager des Bankhauses versucht, die Justiz zu täuschen, sagte Staatsanwältin Christiane Serini am Dienstag zum Auftakt des wohl spektakulärsten Wirtschaftsprozesses der vergangenen Jahre. Der Medienandrang im Gerichtssaal B 273 des Münchener Landgerichts war enorm, noch nie war ein Dax-Konzern so prominent – mit einem amtierenden und zwei Ex-Vorstandschefs – auf der Anklagebank vertreten. Die Beschuldigten gaben sich zum Prozessauftakt betont ernst und zurückhaltend.

Neben Fitschen gehören seine beiden Vorgänger an der Spitze von Deutschlands größtem Geldhaus, Rolf Breuer und Josef Ackermann, sowie mit Clemens Börsig und Tessen von Heydebreck zwei weitere Ex-Vorstände zu den Beschuldigten. Ihnen allen wird vorgeworfen, in den Jahren 2011 und 2012 im Verfahren um Schadenersatzforderungen von Kirch gelogen und sich deshalb des versuchten Prozessbetrugs schuldig gemacht zu haben. Im äußersten Fall drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis.

Im Landgericht München wurde schon der Prozess gegen Michael Kemmer geführt, der zusammen mit Fitschen an der Spitze des Bundesverbandes deutscher Banken steht. Vielleicht hat sich Fitschen bei ihm ein bisschen Rat geholt. Ernst und geduldig harrte Kemmer in dem Prozess aus, in dem er sich mit anderen früheren BayernLB -Vorständen wegen angeblicher Untreue verantworten musste. Am Ende wurde Kemmers Verfahren gegen Geldauflage eingestellt. Auf derselben Anklagebank sitzt nun Fitschen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.