Griechen blockieren Freihandel mit Kanada wegen Feta-Käse

Das Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada kann das Aus für griechischen Feta-Käse bedeuten. Griechenland will das Abkommen daher blockieren. Die EU muss sich nun mit den Namensrechten des Schafs- und Ziegenkäses auseinandersetzen.

Griechenland will im EU-Freihandelsabkommen mit Kanada den Schutz des heimischen Feta-Käses verankern. Die griechische Regierung droht einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Dokument zufolge damit, das milliardenschwere Abkommen nicht zu unterzeichnen, wenn darin nicht die exklusiven Namensrechte für die Käsespezialität festgeschrieben sind.

Griechenland will seine Beschwerde demnach am Donnerstag beim Rat der EU-Handelsminister in Brüssel auf den Tisch legen. Die EU-Kommission sei bereits über die zahlreichen Verletzungen der Namensrechte auf dem kanadischen Markt informiert. Die griechische Regierung pocht darauf, dass entsprechende Produkte in Kanada mit dem Zusatz „nach Feta-Art“ gekennzeichnet werden.

Griechenland betrachtet den seit mehreren Tausend Jahren aus Schafs- und Ziegenmilch hergestellten Feta-Käse als Teil des kulturellen Erbes. Das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada (Ceta) ist bereits ausverhandelt, aber noch nicht ratifiziert.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Brennstoff sagt:

    Hihi, gugeln sie doch ruhig einmal,
    wieviel Feta-Käse in GR inzwischen aus importierter Kuhmilch hergestellt wird.

    Die Griechen sind einfach zu schlau!

  2. syssiphus sagt:

    Wo doch die Griechen nur Wein und Käse produzieren,wär eine Verwässerung ihrer Absatzchancen eine Katastrophe.

  3. Leopold Franke sagt:

    Egal ob Feta oder etwas anderes. Dieses Abkommen enthält auch eine Schiedsgerichtsklausel. Die so nicht akzeptiert werden darf. Also kann man schon stoppen wenn man will. Die Griechen machen es vor! Danke!

  4. dr. Kleinfeldt sagt:

    Von Freihandel kann keine Rede sein. Richtig ist doch, dass die Wirtschaft ihre Märkte (Menschen gleich Käufer) von den Mitbewerbern abgrenzen will.

  5. wolfgang sagt:

    Da kann man nur hoffen, dass sich Canada und Griechenland bockbeinig anstellen und das furchtbare Vertragswerk scheitert.

    • Pleitegeier all over sagt:

      Den nötigen Grips, das zum Anlass für ein Scheitern zu nehmen,
      haben die Brüsseler … nicht.