Kommunen brauchen Geld: China kommt Investoren entgegen

Der Markt für Kommunalanleihen sollte es den chinesischen Kommunen eigentlich erlauben, teure Bankkredite zu umgehen. Doch es finden sich kaum Käufer für die Anleihen der hochverschuldeten Kommunen. Nun sollen diese von der Notenbank als Sicherheit akzeptiert werden, wenn Banken frisches Geld brauchen.

Nach der erneuten Senkung des Leitzins erwägt die chinesische Regierung weitere Eingriffe ins Finanzsystem. Mit der neuesten Aktion soll nun den hochverschuldeten Kommunen geholfen werden. Die Kommunen sitzen auf einen Schuldenberg von schätzungsweise drei Billionen Dollar (knapp 2,7 Billionen Euro). Vor allem die Finanzierung zahlreicher Infrastrukturprojekte  hat zum Anwachsend es Schuldenbergs geführt.

Reuters zufolge sollen nun künftig auch Kommunalanleihen bei der chinesischen Notenbank als Sicherheiten hinterlegt werden können, wenn sich Finanzinstitute frisches Geld von der Zentralbank holen wollen. Damit würden diese Papiere zugleich attraktiver für Banken und Fonds. Die Nachfrage verläuft bislang eher schleppend – auch weil diese Bonds in der Regel kaum mehr Rendite abwerfen als Anleihen des Staates.

Der Markt für Kommunalanleihen ist noch recht jung: Die Städte können sich über Bondauktionen am Markt Geld besorgen und damit teure Bankkredite umgehen. Doch die Investoren sind eher zögerlich. So musste die hoch verschuldeten Provinz Jiangsu zuletzt eine Auktion verschieben.

Zum dritten Mal in Folge hatte die Zentralbank den Leitzins gesenkt. Die lockere Geldpolitik soll die Wirtschaft des Landes wieder ankurbeln und die Umstrukturierung in den staatlichen Betrieben auffangen.

Der chinesische Einkaufsmanager-Index sank im April auf den niedrigsten Stand seit einem Jahr. Und die Regierung will sämtliche staatlichen Unternehmen auf ihre Profitabilität hin überprüfen. Etlichen Unternehmen droht in diesem Zusammenhang die Beendigung der staatlichen Unterstützung.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hans von Atzigen sagt:

    Scheint die Chinesen haben da einige Dummheiten
    des Westens kopiert.
    Es wird spannend zu beobachten,
    inwieweit die, die Sache in den Griff bekommen.
    Freundliche Grüsse