Griechenland muss Hafen von Piräus verkaufen

Die griechische Regierung will den Hafen von Piräus privatisieren. Drei Unternehmen sind aufgefordert, bis September Angebote einzureichen. Zunächst sollen 51 Prozent der Anteile des Hafens verkauft werden. Der Mehrheits-Anteil könne dann in den kommenden Jahren aufgestockt werden.

Die griechische Regierung hat offenbar dem Druck ihrer Gläubiger nachgegeben und nun doch den Verkauf des größten Hafens des Landes auf den Weg gebracht. Drei ausländische Unternehmen seien aufgefordert worden, bis September verbindliche Gebote für die Mehrheit am Hafen von Piräus einzureichen, sagte ein mit dem Vorhaben vertrauter hochrangiger Regierungsvertreter am Donnerstag der Nachrichtenagentur Reuters. Es gehe um 51 Prozent. Der Anteil könne innerhalb von fünf Jahren auf bis zu 67 Prozent aufgestockt werden, wenn der Käufer Investitionen in Höhe von 300 Millionen Euro vornehme.

Nach ihrem Amtsantritt im Januar hatte die Regierung unter Führung der linken Syriza-Partei zunächst erklärt, sie werde die Spar- und Privatisierungspolitik der Vorgängerregierungen nicht fortsetzen. Im Rahmen der Gespräche mit den internationalen Gläubigern über weitere Hilfen bahnte sich jedoch ein Kurswechsel an.

Vergangenes Jahr hatte Griechenland bereits fünf Interessenten an Land gezogen. Mit der chinesischen Cosco-Gruppe, dem niederländischen Terminal-Betreiber APM und der International Container Terminal Services mit Sitz auf den Philippinen seien drei Interessenten verblieben, sagte der Regierungsvertreter.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. kvogeler sagt:

    Oh je!
    Es geht um die letzte Tranche 7,2 Mrd im August. Ein kleines bischen muss man also schon so tun, als ob man sich bewegt.
    Die Verkaufsverhandlungen werden am 31.8. wieder abgebrochen.
    Solange die GR Regierung sich weigert, Steuern wirklich einzutreiben und mit 70 Mrd Aussenständen versucht zu leben, geschweige denn, die wirklich Reichen im Land steuerlich mal am Desaster zu beteiligen (merke: das sind Sozialisten!), können wir alles andere beruhigt als Makulatur vergessen.
    Es geht NUR um die letzte Tranche.