Google webt Touchpad-Kleidung

Die Forschungsabteilung von Google hat eine Technologie entwickelt, mit der leitende Textilfasern zu einem Trackpad aus Stoff werden. Project Jacquard heißt die Technik. Damit könnte man über die Kleidung Handy und Tablet bedienen.

Nach der Smart-Watch und der Smartkleidung könnte nun ein Textil folgen, mit dem sich Eingaben auf digitalen Geräten vollziehen lassen. Unter dem Namen Project Jacquard arbeitet Google an einer Technik, die dies möglich machen soll. Dafür werden nicht-leitende und leitende Textilfasern miteinander verwoben.

Das so entstehende Textil soll dann ähnlich wie ein Touchpad oder Touchscreen genutzt und in Kleidung eingearbeitet werden können. „Alltagsgegenstände wie Kleidung und Möbel können so in interaktive Flächen umgewandelt werden“, heißt es von Seiten Googles.

Für die Herstellung dieser Textilien ist Google zufolge ein Standard-Webstuhl völlig ausreichend, was die Produktion sehr günstig machen würde. Die Garne sind eine Kombination aus metallischen Legierungen und natürlichen und synthetischen Garnen wie Baumwolle, Polyester oder Seide. Die Kombination der gerne ermöglicht es, den Faden so dick zu machen, dass er tatsächlich mit einem industriellen Webstuhl gewebt werden kann.

Die notwendige Elektronik ist entsprechend verkleinert und muss wie die Stromzufuhr ebenfalls in das Textil implementiert werden. Neben bestimmten Stellen am Kleidungsstück, die dann als Touchscreen genutzt werden, ist es auch möglich, ein Sensorgitter entlang der Textilien zu weben. So können große interaktive Oberflächen geschaffen werden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.