Deutsche Exporte steigen im April deutlich

Die deutschen Exporteure konnten im April dieses Jahres ihren Handel mit den europäischen Ländern erhöhen. Hier stiegen die Exporte um 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Importe stiegen zwar auch, aber nicht annähernd so stark wie die Exporte.

Die wirtschaftliche Erholung in einigen europäischen Ländern und die von den gesunkenen Ölpreisen ausgelöste Verschnaufpause haben den deutschen Exporten neuen Aufwind verschafft. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, zogen die Exporte gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,5 Prozent an. Die Importe erhöhten sich um 2,8 Prozent. Aber auch im Vergleich zum Vormonat stiegen die Exporte: um 1,9 Prozent.

Damit lag die Außenhandelsbilanz im April bei einem Überschuss von 22,1 Milliarden Euro. Im Vorjahresmonat war es noch 17,3 Milliarden Euro: „Unter Berücksichtigung der Salden für Warenhandel einschließlich Ergänzungen zum Außenhandel (+ 24,4 Milliarden Euro), Dienstleistungen (– 2,6 Milliarden Euro), Primäreinkommen (+ 0,9 Milliarden Euro) und Sekundäreinkommen (– 3,2 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im April 2015 mit einem Überschuss von 19,6 Milliarden Euro ab“, so das Statistische Bundesamt.

Im Vergleich zum April des vergangenen Jahres nahmen vor allem die Exporte in Drittländer – Länder außerhalb der EU – um 11,8 Prozent zu. Die Importe aus diesen Ländern stiegen um 5,1 Prozent. Die Exporte in die EU und in die Eurozone konnten ebenfalls gesteigert werden: Mit Blick auf die EU wurden Waren im Wert von 57,1 Milliarden Euro ausgeführt (+4,5%). In die Eurozone stieg der Wert der exportierten Waren auf 36,3 Milliarden (+3,3%).

Die deutlich geringeren Anstiege bei den Importen spiegeln sich auch in den Produktionszahlen wieder. So ging die Produktion im Produzierenden Gewerbe im März 2015 um 0,4 Prozent im Vormonat zurück. Im April kam die Produktion zwar aus dem Minus heraus, erreicht mit einem Plus von 0,9 Prozent aber bei Weitem nicht das Niveau der Exporte.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.