Österreich: Gerücht um verlorenen Apple-Auftrag schickt AMS-Aktie auf Talfahrt

Gerüchte um den möglichen Verlust eines Apple-Auftrages haben die Aktie des Zulieferers AMS stark unter Druck gesetzt. Das könnte den Gewinn in diesem Jahr um bis zu zehn Prozent verringern.

Sorgen um einen drohenden Auftragsverlust des Schlüsselkunden Apple haben die Anleger in Scharen aus den Aktien des Halbleiterherstellers AMS getrieben. Die Titel der österreichischen Firma büßten am Mittwoch fast ein Viertel ihres Werts ein und fielen auf 43,80 Franken. Im Sog von AMS gerieten auch andere europäische Chip-Aktien wie die Titel der deutschen Dialog Semiconductor oder von Infineon vorübergehend unter Druck.

Die Zürcher Zeitung „Finanz und Wirtschaft“ hatte unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise berichtet, AMS solle einen Auftrag des iPhone-Herstellers zur Lieferung von sogenannten Nahfunk-Verstärkern der nächsten Generation verloren haben.

AMS wollte zu dem Bericht keine Stellungnahme abgeben. „Wir haben keinen Kommentar zu dem Artikel, da wir uns allgemein nicht zu einzelnen Kunden, Programmen und so weiter im Detail äußern können“, erklärte ein Sprecher der Technologiefirma. Apple konnte für eine Stellungnahme vorerst nicht erreicht werden.

Analysten wiesen in ihren Kommentaren auf die Bedeutung von Apple für AMS hin. Nach Angaben der Zürcher Kantonalbank (ZKB) erzielt die Firma rund 30 Prozent des ganzen Umsatzes mit Apple. Die UBS veranschlagt den Umsatzbeitrag des Nahfunk-Geschäfts auf rund acht Prozent. AMS erzielte 2014 bei einem Umsatz von 464 Millionen Euro einen Gewinn von 97,5 Millionen Euro. Neben Apple beliefert AMS unter anderem auch den Smartphone-Hersteller Samsung mit seinen Sensoren.

Sollte AMS das Nahfunk-Verstärker-Geschäft mit Apple verlieren, würde dies nach Ansicht von Analysten den Gewinn 2015 um fünf bis zehn Prozent mindern und eine um rund zehn Prozent niedrigere Börsenbewertung wäre gerechtfertigt, hieß es. Damit könnte AMS zu einem ernsten Übernahmekandidaten werden, schrieb Kepler Cheuvreux.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.