Erneuerbare Energie: Deutschland im EU-Vergleich abgeschlagen

Die EU-Kommission zeigt in ihrem aktuellen Fortschrittsbericht, wie erfolgreich die Mitgliedstaaten ihren 2020-Zielen für Erneuerbare Energien nachkommen. Während Österreich es beim Anteil der Erneuerbaren am gesamten Energieverbrauch auf Rang vier im Ranking schafft, ist Deutschland abgeschlagen auf Rang 19 von 28.

Hinsichtlich der Erreichung ihres 20 Prozent Ziels bei der Erneuerbaren Energie ist die EU in ihrem aktuellen Fortschrittsbericht sehr zuversichtlich. „Mit einem prognostizierten Anteil erneuerbarer Energien am Bruttoendenergieverbrauch von 15,3 % im Jahr 2014 kommen die EU und eine große Mehrheit der Mitgliedstaaten gut voran“, so die EU Kommission. Wenngleich viele Länder bei ihren individuellen Zielen bereits in Verzug sind: „25 Mitgliedstaaten werden ihre nationalen Ziele für 2013/2014 voraussichtlich erreichen.“

Um die Nutzung der Erneuerbaren Energien in der EU voranzutreiben, hatten sich die EU-Kommission und die Mitgliedsländer auf ein Ziel für 2020 gesetzt. Bis 2020 sollen die Erneuerbaren Energien 20 Prozent des Energiekonsums in der EU ausmachen. Für die Mitgliedsstaaten gab es individuelle Ziele bis 2020. Im Transport-Sektor eines jeden Landes sollten die Erneuerbaren aber in jedem Fall zehn Prozent ausmachen.

„Der Bericht zeigt erneut, dass Europa bei den erneuerbaren Energien gut abschneidet und dass erneuerbare Energien gut für Europa sind“, sagte Miguel Arias Cañete, EU-Kommissar für Klimapolitik und Energie. „Die Pro-Kopf-Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen ist in Europa dreimal so hoch wie in der restlichen Welt.“ Mehr als 1 Million Menschen arbeiten in der Erneuerbare-Energien-Branche. Der jährliche Umsatz liegt bei über 130 Milliarden Euro pro Jahr. „Wir exportieren jährlich erneuerbare Energien im Wert von 35 Milliarden Euro.“

Trotzdem sich Angela Merkel gern als Klima-Kanzlerin sieht, sind die deutschen Ergebnisse beim Erneuerbaren Ranking der EU nicht so positiv. Beim Blick auf den Anteil der Erneuerbaren Energien am gesamten Energieverbrauch belegt Deutschland mit 12,4 Prozent im Jahr 2013 nur Rang 19. Wenngleich Deutschland mit 12,4 Prozent das Zwischenziel für 2013/14 von 9,5 locker erreicht hat, ist das Ziel für Deutschland mit 18 Prozent Anteil doch noch weit entfernt. So lag der Anteil der Erneuerbaren Energien ein Jahr zuvor (2012) in Deutschland bei 12,1 Prozent. Dementsprechend hat sich innerhalb eines Jahres nur eine Steigerung von 0,3 Prozent ergeben.

Platz ein belegt derzeit Schweden, mit einem Anteil der Erneuerbaren Energien in Höhe von 52,1 Prozent. Damit hat Schweden das 2020-Ziel von 49 Prozent schon übertroffen. Rang zwei belegt Lettland mit 37,1 Prozent, gefolgt von Finnland (36,8 %) und Österreich (32,6 %).

Der EU-Kommission zufolge zeigt die Erhöhung der Erneuerbaren Energien am Gesamtverbrauch bereits Wirkung. „30 Prozent des gesamten vermiedenen Einsatzes fossiler Brennstoffe im Jahr 2013 waren darauf zurückzuführen, dass Erdgas durch erneuerbare Energien ersetzt wurde.“ Außerdem seien 388 Millionen Tonnen an CO2-Emissionen vermieden worden.

Aber, „da die Zwischenziele in den nächsten Jahren anspruchsvoller werden, müssen einige Mitgliedstaaten ihre Anstrengungen möglicherweise intensivieren“, so die EU-Kommission. Nur so könne der eingeschlagene Kurs gehalten werden.

Besonders bei dem für alle Mitgliedsstaaten geltenden 10 Prozent-Ziel für die Nutzung erneuerbarer Energien im Verkehrssektor gibt es erheblichen Nachholbedarf. Hier sei der „Fortschritt in den vergangenen fünf Jahren sehr langsam gewesen“, heißt es in dem Fortschrittsbericht. Berechnungen zufolge werden 2014 nur 5,7 Prozent erreicht.

Kommentare

Dieser Artikel hat 6 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Bernd Scherer sagt:

    Wenn wundert es, dass Deutschland nicht mehr so recht vorankommt. Die Vollbremsung beim Ausbau der Solarenergie, die Bürokratisierung bei Windkraft und KWK-Anlagen sowie das Irrlichtern des bayerischen Ministerpräsidenten mit seiner 10H Abstands-regelung für Windkraftanlagen, die ein faktisches Aus für Neubauten bedeutet, führen zwangslläufig zu einer schlechten Performance.
    2014 war, im Vergleich zu den kommenden Jahren, noch ein relativ gutes Jahr, da noch frühere Genehmigungen abgearbeitet werden konnten. Deutschland wird bei den Ernmeuerbaren und der Elektromobilität in Zukunft nur noch in der 3. Liga spielen.

    Mit sonnigen Grüßen

  2. halbe Wahrheit ist Unwahrheit sagt:

    Ein Physiker vom Schlage Merkel am Werk ?
    Erneuerbare Energie ist Nonsens.
    Schon mal was vom Energieerhaltungssatz gehört ?

  3. Kitty sagt:

    Merkel die Klimakanzlerin… LOL… Der Witz der Woche!

    Die fährt ganz Europa an die Wand.

  4. Rudolf Steinmetz sagt:

    Das Resultat von Merkels Politik des Aussitzens: nur noch Mittelmaß. Wehmütig erinnert man sich an das Deutsche Kaiserreich: Weltspitze.

  5. Volker K. sagt:

    „Die Pro-Kopf-Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen ist in Europa dreimal so hoch wie in der restlichen Welt.“
    Ja, weil man hier in der Lage ist – mit dem Geld des Steuerzahlers – mit der Wurst nach dem Schinken zu werfen und sich die Lobby mit den entsprechenden Verordnungen der EU eine
    goldige Nase verdient.
    Dieses Geld wäre in anderen Bereichen sinnvoller angelegt – Bildung zum Beispiel.

    Welt-Energie-Verbrauch 2013 nach Quelle: Kohle, Gas, Öl 78,4%
    (BP-Bericht) Erneuerbare 19,0%
    Nuklear 2,4%

    Die 19% erneuerbaren Energiequellen ergeben sich unter anderem aus Biomasse 9%,
    solarer Erzeugung von gerade einmal ca. 0,25% , Wind 0,39% und Wasserkraft immerhin 3,8%.

    Daß unter anderem die nukleare Erzeugung einen derart geringen Anteil aufweist , hat mich sehr überrascht. Im Hinblick auf das damit verbundene Gefahrenpotential, sollte es möglich sein, diese 2,4% zu auf längere Sicht zu substituieren.

    „Der EU-Kommission zufolge zeigt die Erhöhung der Erneuerbaren Energien am Gesamtverbrauch bereits Wirkung. „30 Prozent des gesamten vermiedenen Einsatzes fossiler Brennstoffe im Jahr 2013 waren darauf zurückzuführen, dass Erdgas durch erneuerbare Energien ersetzt wurde.“

    Was sagt dieser Satz aus? Nichts!
    Wenn die in der ganzen EU beispielsweise EINEN! m³ Gas eingespart hätten und der Beitrag der „erneuerbaren“ Energien hatte sich bei 30% von EINEM m³ bewegt, ja da könnte man wahrlich die Sektkorken knallen lassen……
    Es fehlen Fakten – wieviele m³ Gas konnten gespart werden? Weshalb konnte gespart werden?
    Oder sind einfach nur ein paar Industriebetriebe bankrott gegangen – da bleibt der Ofen eben kalt!

  6. Mark sagt:

    wundert mich nicht .. dort wo WIND ist, ist Solar .. und wo ist SOLAR in Deutschland insgesamt ?