Uber stoppt Mitfahrdienst in Frankreich

Der Überflieger Uber wird diese Woche seinen Mitfahrdienst Uberpop in Frankreich nicht mehr anbieten. Ein erneuter Rückschlag für das Unternehmen. Taxifahrer hatten heftig gegen den ihrer Meinung nach unzulässigen Konkurrenten protestiert.

Das US-Unternehmen Uber will in Frankreich seinen Mitfahrdienst Uberpop nach heftigen Protesten vorerst aus dem Angebot nehmen. Der Dienst sollte ab Freitagabend nicht mehr zur Verfügung stehen, zitierte die Zeitung „Le Monde“ Ubers Frankreich-Chef Thibaud Simphal. Dies erfolge in erster Linie, um die Sicherheit der Fahrer zu gewährleisten.

In der vergangenen Woche hatten Taxifahrer heftig gegen das Unternehmen protestiert, das ihrer Auffassung nach eine unfaire Konkurrenz darstellt. Straßen zu Flughäfen wurden blockiert, Autos umgestürzt und Reifen verbrannt. Laut Polizeiangeben wurden 70 Wagen demoliert. Jüngst waren in Frankreich zwei Uber-Manager festgenommen worden. Sie sollen im September vor Gericht kommen. Auch Genfer Taxifahrer waren diese Woche auf die Straße gegangen, um gegen Uber zu demonstrieren.

Uber ist nach eigener Darstellung weltweit in 55 Ländern tätig, wird aber in immer mehr Märkten juristisch ausgebremst. In Deutschland hatte das Frankfurter Landgericht Anfang des Jahres Uberpop gestoppt. Im Mai untersagte ein italienisches Gericht Mitfahrdienste, die über keine Lizenz verfügen. Das 2010 gegründete Uber wurde zuletzt mit rund 40 Milliarden Dollar bewertet. Zu den Investoren gehören Google und Goldman Sachs.

Kommentare

Dieser Artikel hat 2 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Karl Kossel sagt:

    In Frankreich gibt es smic (Mindestlohn), aber kein Bedingungsloses Grundeinkommen (das jetzt Finnland als erstes europäisches Land einführen will). Selbstständige Tätigkeiten werden durch Sarkozys RSI (Sozialkasse für Unabhängige) für die Unternehmer zum Horrortrip ca. zwei Selbstmordopfer durch selbstherrliche Arroganz bis hin in die Justiz. Dagegen kämpen viele Bewegungen wie http://www.sauvonsnosentreprises.fr/ und darüber wird im Ausland quasi nicht berichtet. Sicher wähnen sich die liebenswerten Franzosen in ihrem wunderschönen Land aufgrund von Regierungsmaniputation noch in ziemlicher Sicherheit, aber was, wenn die Realität sie einholt. Zum Glück gibt es in Frankreich unglaublich viele positive Initiativen, die die Misstände, die die aktuelle Politik hegt und pflegt, in Frage stellen.

  2. SELL sagt:

    Wem nutzt es?
    Der Taxi-Mafia (Monopol), und den Steuereintreiber.
    Dem Volk schadet es, weil es Preise für Beförderung oben hält!
    Eine Entscheidung gegen Interessen des Volkes!