Briten entscheiden im Juni 2016 über EU-Austritt

Bereits in weniger als einem Jahr sollen die Bürger in Großbritannien über ihre EU-Mitgliedschaft abstimmen. Medienberichten zufolge werde ein Termin im Juni 2016 eingeplant. Demnach erhoffe sich Premier Cameron von einem früheren Termin eine größere Chance auf Zugeständnisse der anderen EU-Staaten.

Die Briten sollen einer Zeitung zufolge in weniger als einem Jahr über die Mitgliedschaft ihres Landes in der Europäischen Union (EU) abstimmen. Der Independent on Sunday berichtete unter Berufung auf Insider, angepeilt werde ein Termin im Juni 2016. Premierminister David Cameron werde das genaue Datum wohl auf dem Parteitag seiner Konservativen im Oktober verkünden. Bislang hatte die Regierung in London lediglich erklärt, die Volksabstimmung werde bis Ende 2017 stattfinden. Eine Regierungssprecherin lehnte eine Stellungnahme ab.

Cameron geht dem Bericht zufolge davon aus, dass ein früherer Termin eine größere Chance auf Zugeständnisse der anderen EU-Staaten mit sich bringt. Diese könnte er dann den Wählern als Anreiz für einen Verbleib in der Gemeinschaft präsentieren. Auch die Unruhe in der EU im Zuge der griechischen Schuldenkrise habe dazu beigetragen, dass ein früherer Termin angepeilt werde. Zudem werde auf diese Weise verhindert, dass die britischen Forderungen zu einem Thema bei der Bundestagswahl in Deutschland und der Präsidentschaftswahl in Frankreich 2017 würden, berichtete der „Independent“ weiter.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Michael sagt:

    Wenn wir in Deutschland auch endlich mal gefragt würden.
    Aber in einer so gesunden Demokratie wie in Deutschland braucht es so was nicht.
    Die Außenstelle USA muss halt mitspielen und kann sich nicht erlauben ihre Bürgerwünsche zu berücksichtigen.