Immer noch überraschend viele Schwarzgeld-Selbstanzeigen

Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuersündern bleibt einem Zeitungsbericht zufolge auf hohem Niveau. Bis Ende dieses Jahres könnten diese auf bis zu 30.000 ansteigen. Zu Beginn dieses Jahres verschärften Bund und Länder jedoch die Regeln für den Steuer-Ablasshandel mit dem Staat.

In den ersten sechs Monaten des Jahres hätten sich rund 10.500 Deutsche beim Finanzamt angezeigt, weil sie Schwarzgeld im Ausland haben, berichtete die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine Umfrage unter den Finanzministerien der Bundesländer.

Bis Ende des Jahres könnte die Zahl auf über 20.000 steigen. „Das ist viel, und viel mehr, als zu erwarten war“, sagte der Vorsitzende der Deutschen Steuer-Gewerkschaft, Thomas Eigenthaler, der Zeitung. Die Zahlen belegten, „wie groß das Problem mit Schwarzgeld im Ausland war und ist“. Die meisten Selbstanzeigen gab es dem Bericht zufolge in Nordrhein-Westfalen, gefolgt von Baden-Württemberg und Bayern.

Im Rekordjahr 2014 verzeichneten die Finanzämter sogar rund 40.000 Meldungen. Zu Beginn dieses Jahres verschärften Bund und Länder jedoch die Regeln für den Steuer-Ablasshandel mit dem Staat. Experten prognostizierten deshalb nach dem Run auf die Finanzämter 2014 einen Rückgang der Selbstanzeigen.

Nach den Steuersündern selbst könnten auch die Banken im Ausland, bei denen das Schwarzgeld lag, weitere Probleme bekommen. „Wir werden erleben, dass Steuerhinterzieher, die aufgrund von Steuer-CDs entdeckt wurden, ihre Banken anschwärzen werden“, sagte Eigenthaler. „Das lässt sich schon jetzt beobachten.“

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Alfred sagt:

    Schon seit 2014 fordern Schweizer Banken ihre Kunden auf, Erträge aus Guthabenkonten beim deutschen Fiskus anzuzeigen bzw. anzumelden. Diese Aufforderung der Bankberater erfolgte für so ziemlich jeden deutschen Bankkunden, auch für die die Zinserträge unter 100 Franken jährlich hatten. Ich denke diese Selbstanzeigen sind zu 50 % Nullnummern…. Aber die Finanzbeamten haben nun viel Arbeit… die späte Rache der Schweizer Banker!