EU-Binnenmarkt: Massive Unterschiede bei Markenprodukten

Während die Verhandlungen zu TTIP weitergehen, stellt sich die Frage, inwieweit der EU-Binnenmarkt zufriedenstellend funktioniert. Neben verschiedenen Preisen für Markenprodukte gibt es auch deutliche Unterschiede bei den Inhaltsstoffen der vermeintlich gleichen Produkte. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung, die deutsche Markenprodukte mit denen in der Tschechischen Republik verglichen hat.

Markenprodukt ist nicht gleich Markenprodukt – zumindest nicht in der EU. Wer eine Packung löslicher Jacobs Krönung Gold in Tschechien kauft, bekommt etwas anderes als der Käufer des vermeintlich selben Produkts in Deutschland, das zeigt eine Untersuchung der tschechische EU-Abgeordneten Olga Sehnalova.

„Die Studie konzentrierte sich auf die Prüfung, Bewertung und den Vergleich von 24 verschiedenen Proben, die in Einzelhandelsmärkten in der Tschechischen Republik und in Deutschland gekauft wurden“, sagte Sehnalova den Deutschen Mittelstands Nachrichten. „Es zeigte sich, dass es gravierende Unterschiede in der Zusammensetzung von acht Produkten, die geprüft und bewertet wurden, gab.“ Das sind immerhin 35 Prozent der Produkte. Ein Produkt der 24 untersuchten wurde nachträglich ganz aus der Bewertung genommen, weil sogar daran gezweifelt wurde, dass es sich tatsächlich um die gleiche Marke handelte.

So ist beispielsweise der Koffeingehalt der löslichen Jacobs Krönung Gold in der Tschechischen Republik um ein Drittel höher als in demselben Produkt aus einem deutschen Supermarkt. Die Pepsi-Cola wurde in der Tschechischen Republik mit einem Glukose-Fructose-Sirup gesüßt, in Deutschland mit Zucker. Bei Sprite waren in der tschechischen Version sogar noch Aspartame und Acesulfame enthalten. Und Beim Nestea Eistee müssen sich die Tschechen mit 40 Prozent weniger Teeextrakt zufrieden geben. Doch nicht nur in den Inhalten unterschieden sich die Markenprodukte. 14 der 24 Produkte waren in der Tschechischen Republik sogar teurer als in Deutschland.

Als sie die Hersteller mit den Ergebnissen der Untersuchung konfrontierte, hörte Sehnalova meist, dass die Zusammensetzung der Produkte sich aufgrund der unterschiedlichen Vorlieben der Konsumenten vor Ort unterschieden. Eine ähnliche Reaktion gab es von Seiten der EU-Kommission. Die Kommission gab auch an, dass die Unterschiede vielleicht auf die verschiedenen Verbraucherpräferenzen  und Erwartungen zurückzuführen seien – auch mit Blick auf die Preise -, so Olga Sehnalova zu den Deutschen Mittelstands Nachrichten. „Die Ergebnisse der Umfrage zeigen aber, dass diese Argumente ungültig sind.“

Ähnliche Ergebnisse brachte auch eine Untersuchung der Verbrauchervereinigung in der Slowakai 2011 zutage. Diese habe schon damals gezeigt, dass sich die „Zusammensetzung von sechs Markenprodukten und ihren Preisen in sieben EU-Ländern substantiell unterscheiden könne“, so Sehnalova. Die Kommission habe die slowakische Studie damals aufgrund angeblich nur sehr kleiner Stichproben und aufgrund fehlender Informationen über die Methodik in der Datensammlung  in Frage gestellt. Das war auch einer der Gründe, warum die EU-Abgeordnete selbst eine solche Untersuchung mit der University of Chemistry and Technology in Prag durchführte.

„Meine nächste Aufgabe ist es, diese Debatte auf die Ebene der europäischen Institutionen zu bringen.“ Ihrer Meinung nach müssen sowohl die EU-Kommission als auch die Mitglieder des Europäischen Parlaments, vor allem aus westeuropäischen Mitgliedstaaten, erkennen, dass es sich um ein Thema handelt, „das unsere Aufmerksamkeit verdient, da es eng mit der Funktionsweise des EU-Binnenmarkt zusammenhängt“.

Vor diesem Hintergrund gibt es  Sehnalova zufolge auch eine Initiative im Europäischen Parlament (parteiübergreifende schriftliche Erklärung), die unter anderem besagt, dass „obwohl wir in Verhandlungen mit den USA über die TTIP stehen, unser eigener Markt immer noch alles andere als einheitlich ist“. Wichtig sei es nun auch größere Untersuchungen genau zu der Problematik anzustreben, auch um zu sehen, ob es notfalls einen Anpassungsbedarf bei den bestehenden Rechtsvorschriften der Union bedarf. Eine entsprechende Aufforderung der EU-Parlaments an die Kommission gab es bereits. „Bisher jedoch hat die Kommission nichts vorgelegt.

„Die laufenden TTIP-Verhandlungen und die damit verbundenen Debatte über den Verbraucherschutz und die Interessen der Verbraucher als solche machen dieses Problem besser sichtbar.“ Es gehe bei dieser Thematik eben nicht einfach nur um die Qualität der Produkte, sondern auch um die Sicherheit und die Frage einer Diskriminierung europäischer Konsumenten.

 

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Wissender sagt:

    „Es gehe bei dieser Thematik eben nicht einfach nur um die Qualität der Produkte, sondern auch um die Sicherheit und die Frage einer Diskriminierung europäischer Konsumenten.“

    Da haben wir doch einen wunderbaren Aufreger für die nächsten Jahre.
    Wer wird jetzt diskriminiert? Die Verbraucher, die mehr Zucker erwarten und nicht bekommen, oder die, die ein Glukose-Fructose-Sirup erwarten und Zucker bekommen?
    Jede kann sich diskriminiert fühlen, sei es, weil sie mehr erwartet und weniger bekommt, oder weil andere etwas anderes bekommen, oder weil sie dasselbe, wie andere bekommt, das aber nicht will.

    wann klagen unsere Funktionseliten endlich, weil sie nicht dauernd von einer x-beliebigen Person zum Abendessen eingeladen werden und sich deshalb diskriminiert fühlen?

    Ach ja – und auch ich fühle mich diskriminiert, weil ich keinen Anspruch auf freie Kost und Logis inklusive Behördenscout habe.

  2. biersauer sagt:

    weiter hinzukommt, dass sich die verschiedenen Anbieter, wie hofer und lidl bei der preisgestaltung vollkommen übereinstimmend absprechen.

  3. Logan sagt:

    Nicht nur „gleiche“ Produkte der einzelnen Ländern unterscheiden sich stark, sondern auch Markenprodukte innerhalb eines Landes.
    Dauernd werden Markenprodukte durch „neue Formel“ von den Produzenten verbilligt.
    Weltmeister ist dabei Nestlé. Zuerst eine Marke mit besten Inhaltstoffen einführen und danach teuere Ingredienzen systematisch durch billigsten Mist ersetzen.
    Bis ein Produkt ungeniessbar ist aber immer noch durch starke Marktstellung der Firma gekauft wird. So ist z.B. Nescafè heute ein Subtrat von billigsten Robusta Sorten. Mal waren darin sogar Arabica Edelsorten.
    Alte Markenprodukte sind meistens schlechter als neue no-names. Sprüche wie „seit 70 Jahren“, seit 1548, sollten abschreckend wirken, nicht verkaufsfördernd. Sie sind reiner Marketingblödsinn.