Buchseite reinigt Trinkwasser

Amerikanischen Forschern ist es gelungen, eine einfache und kostengünstige Methode zu entwickeln, um Trinkwasser zu reinigen: Ein Buch, dessen Papierseiten mit Nanopartikeln versetzt wurden. Vor allem in Schwellenländern und Krisengebieten kann dies zum Einsatz kommen.

Die anhaltende Dürre droht immer mehr Kalifornien von sauberem Trinkwasser abzuhalten. Schon jetzt testet die Regierung, ob man das noch vorhandene Wasser in Seen etc. Mit speziellen Plastikbällen vor Verdunstung und Verschmutzung testen kann. Hier könnte eine Entwicklung der Carnegie Mellon University in den USA wahre Wunder wirken. Vor allem aber in Krisen- und Schwellenländern könnte die Idee ihren Einsatz finden.

Die Rede ist von einem Buch mit ganz speziellen Papierseiten. Diese wurden mit Nanopartikel aus Silber und Kupfer versetzte und zu einem Buch gebunden. Kupfer und Silber besitzen Eigenschaften, die Bakterien zerstören können. Reißt man eine Buchseite heraus, kann man sie dann als Wasserfilter verwenden.

Mit dem Verfahren soll es möglich sein, bis zu 100 Liter Wasser mit nur einer Buchseite zu filtern. So könnte ein ganzes Buch dieser Art vier Jahre lang den Trinkwasserbedarf eines Menschen abdecken. Neben der Filtereigenschaft enthält jede Seite des Buches auch Informationen zur Wassersicherheit – auf Englisch und in der jeweiligen Landessprache.

Getestet wurde das Papier bereits in Südafrika. „In Südafrika wollten wir testen, ob die Filter auch bei wirklichen Wasser funktionierten und nicht nur bei Wasser, das wir extra im Labor verschmutzt hatten“, sagt Theresa Dankovich von der Carnegie Mellon University NDTVe. An einem Tag, als sie Wasser in einem Abwasserkanal filterten, kamen Arbeiter und zeigten ihnen einen Bach, in den das Abwasser geleitet wurde. Sie fanden dort nach eigenen Angaben Millionen Bakterien. Und dank des Buchs konnten sie 99 Prozent der Bakterien entfernen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Rudolf Steinmetz sagt:

    Die halbe Welt ist mit Mikroplastik verseucht, und jetzt auch noch Nanopartikel! Wenn die Nahrungskette auf der feinstofflichen Ebene bricht, weil die Kleinstlebewesen tot sind, und Nanos unheilbare Krankheiten auslösen, dann gibt es ein böses Erwachen.