Monsanto: Syngenta-Übernahme geplatzt

Das letzte Angebot von Monsanto war dem Schweizer Pflanzenschutzhersteller Syngenta erneut zu niedrig. Nun sieht Monsanto von einem Kauf ab. Daraufhin verlor die Syngenta-Aktie deutlich an Wert.

Nach monatelangem Gezerre ist die geplante größte Übernahme in der Agrochemiebranche gescheitert. Der US-Saatgutriese Monsanto hat die Akquisition des Schweizer Pflanzenschutzherstellers Syngenta am Mittwoch abgeblasen. Das auf rund 47 Milliarden Dollar erhöhte Angebot habe die finanziellen Erwartungen von Syngenta nicht erfüllt, erklärte Monsanto. Da Syngenta kein Interesse an Gesprächen signalisiert habe, konzentriere sich Monsanto nun wieder auf das Wachstum aus eigener Kraft. Bei Syngenta war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

An der Börse stürzte die Syngenta-Aktie um 15,5 Prozent auf 320 Franken ab und bewegte sich damit wieder um das Niveau, bevor Monsanto im Mai an Syngenta mit einer ersten Offerte herangetreten war. Die Monsanto-Aktien kletterten an der Wall Street um rund sieben Prozent.

Monsanto hatte zuerst 449 Franken je Aktie geboten, doch Syngenta zeigte dem Konzern aus St. Louis die kalte Schulter. Syngenta sei mehr wert, zudem stehe ein Zusammenschluss vor kaum überwindbaren wettbewerbsrechtlichen Hürden. Einem Insider zufolge legte Monsanto in den letzten Tagen nach und erhöhte das Angebot auf 470 Franken je Aktie. Doch auch das versüßte Angebot reichte dem Basler Konzern offenbar nicht.

Obwohl sich Syngenta mit Händen und Füssen gegen eine Übernahme gewehrt hatte, kann sich die Konzernspitze nun nicht zurücklehnen. Viele Anleger zweifeln nach wiederholt enttäuschenden Ergebnissen daran, dass das Management die bis 2018 angepeilten Gewinnziele auch erreichen kann. Einer der zehn größten Syngenta-Aktionäre sagte: „Wir sind sehr frustriert über das Verhalten von Syngenta. Es ist nicht akzeptabel, dass das Unternehmen keine ernsthaften Gespräche mit Monsanto aufgenommen hat.”

Aufatmen dürfte man dagegen in Ludwigshafen. Früheren Angaben eines Investmentbankers zufolge hatte BASF großes Interesse daran, dass Monsanto bei Syngenta nicht zum Zug kommt, weil die Amerikaner damit zur absoluten Nummer eins bei Saatgut und Pflanzenschutzmitteln würden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.