Bilfinger streicht weitere 750 Stellen in Deutschland

Der Baukonzern Bilfinger will 750 Stellen in der Kraftwerks-Sparte strichen. Der Mannheimer Konzern will den verlustträchtigen Kraftwerks-Bau verkaufen, in dem 11.000 Menschen arbeiten. Die IG Metall forderte Bilfinger auf, statt der Kündigungen Kurzarbeit einzuführen.

In der zum Verkauf stehenden Kraftwerks-Sparte von Bilfinger sollen 750 Stellen gestrichen werden. Der Mannheimer Bau- und Dienstleistungskonzern bestätigte am Freitag Angaben der Gewerkschaft IG Metall. Im verlustträchtigen Kraftwerks-Bau arbeiten 11.000 Menschen. Laut IG Metall sollen bei Babcock Borsig Steinmüller (BBS) in Oberhausen 400 der bundesweit 1150 Beschäftigten ihren Arbeitsplatz verlieren, bei Bilfinger Piping Technologies stünden 350 von 800 Mitarbeitern vor der Kündigung. Das sei den Betriebsräten und der Gewerkschaft mitgeteilt worden.

Der Bau von Kraftwerken ist angesichts der Energiewende in Deutschland fast zum Erliegen gekommen. Die IG Metall forderte Bilfinger auf, auf den Personalabbau zu verzichten und stattdessen Kurzarbeit einzuführen, um die Kompetenzen für die Zeit nach dem Verkauf zu erhalten. Bereits im vergangenen Jahr waren in der Kraftwerks-Sparte Stellen abgebaut worden.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.