Syngenta sucht Partner-Unternehmen für Saatgut-Sparte

Der Schweizer Pflanzenschutzmittel-Produzent Syngenta erwägt Unternehmens-Partnerschaften zur Erweiterung der Produktpalette. Insbesondere im Saatgut-Bereich wolle man das aktuelle Angebot verbessern. Syngenta steht unter Erfolgsdruck, nachdem das Unternehmen sich jüngst gegen eine Übernahme durch Monsanto gestellt hatte.

Nach dem Nein zu einer Übernahme durch den US-Genpflanzen- und Saatgutriesen Monsanto zeigt sich der Schweizer Pflanzenschutz- und Düngemittel-Produzent Syngenta offen für Partnerschaften und Gemeinschaftsunternehmen.

Diese kämen infrage, um die Produktpalette zu verbessern, sagte Syngenta-Verwaltungsratspräsident Michel Demare der Schweizer Zeitung Finanz und Wirtschaft. Das Syngenta-Angebot werde vor allem im Bereich Saatgut genau überprüft. „Danach werden wir sehen, ob es geeignete Transaktionen gibt, um uns zu verbessern.“ Der Bayer -Rivale steht nach Einschätzung von Analysten unter Erfolgsdruck, nachdem er sich gegen eine Übernahme durch Monsanto gestellt hatte.

Angesichts dieses Widerstands hatte der US-Konzern vergangene Woche das Handtuch geworfen und den mehr als 40 Milliarden Dollar schweren Deal abgeblasen.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.