Speziallack aus Glas schützt vor Hitze

Ein Team aus amerikanischen Forschern hat für das US-Militär einen Speziallack entwickelt. Dieser soll Oberflächen auch bei starker Sonneneinstrahlung und Hitze kühl halten. Angeblich soll der neue Lack hunderte Jahre halten können.

Bei einem Treffen der American Chemical Society haben Wissenschaftler des Instituts für angewandte Wissenschaften der Johns Hopkins University einen neuartigen Speziallack aus Glas vorgestellt. „Die meisten Farben, die bei Autos verwendet werden, basieren auf polymeren, die sich im ultravioletten Licht der Sonne verschlechtern“, sagt Jason J. Benkoski. „Sie verblassen im Laufe der Zeit und vergilben.“Ganz abgesehen von einigen unschönen Kontakten mit Insekten oder Vogelexkrementen, auf die der Lack reagiert.

Aus diesem Grund habe man sich auf Glas als Oberfläche konzentriert. Glas besteht aus Siliziumdioxid, ist aber sehr spröde. Deshalb entwickelte man eine Mischung aus Siliziumoxid und Kaliumsilicat. Die so entstandene Flüssigkeit kann auf Oberflächen aufgetragen werden und erhärtet in nur wenigen Stunden.

Da der Lack fast vollständig anorganisch ist, hat er eine deutlich längere Lebenszeit als andere Lacke. Bei Rissbildung soll die Farbe auch in der Lage sein, sich auszudehnen und so einen weiteren Bruch der Oberfläche zu verhindern. Eine besondere Eigenschaft des neuen Lackes ist es, dass er das Sonnenlicht reflektiert und passive Wärme abstrahlt. Da der Lack das Sonnenlicht nicht absorbiert, erreicht die mit dem Lack bearbeitete Oberfläche maximal die Lufttemperatur. Damit sind Oberflächen perfekt vor der Sonne geschützt.

„Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich Aluminium bei direkter Sonneneinstrahlung auf bis zu 20 Grad über der Lufttemperatur erhitzt“, so Benkoski. „Aber wenn Sie die Farbe, also die Außenfläche eines Objektes auf der gleichen Temperatur wie die Umgebung halten können, dann können Sie die Entstehung von Korrosion und anderweitigen Schäden hinauszögern.

Entwickelt für den Einsatz auf Marineschiffen ist es aber auch denkbar, dass der Speziallack auch Einzug in kommerzielle Bereiche finden könnte. Neben der Anwendung bei Autos könnte die Farbe auch als Beschichtung für Dächer genutzt werden und dadurch ein Aufheizung der Wohnräume verhindern. Aber auch eine Rutsche auf einem Spielplatz hätte eine solche Spezialfarbe nötig. Die niedrigen Kosten für die zur Herstellung notwendigen Materialien würden das Endprodukt auch preiswert machen, so der Wissenschaftler.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.