Lufthansa verklagt Piloten auf Schadenersatz

Der Konflikt zwischen der Lufthansa und den Piloten geht in eine neue Runde. Während am Mittwoch die Streiks fortgesetzt werden sollen, drohen den Piloten für vergangenen Streiks nun eine Klage. Es gehe um einen Schaden in Höhe von 60 Millionen Euro.

Die Lufthansa will die Pilotengewerkschaft Cockpit wegen eines Streiks im April 2014 auf Schadenersatz verklagen. Damals habe die Vereinigung Cockpit die Lufthansa-Frachttochter Cargo bestreikt, obwohl der Tarifvertrag noch gegolten habe, erklärte die Lufthansa. Der für die Lufthansa entstandene Schaden aus diesem Streik belaufe sich auf rund 60 Millionen Euro.

Die Fluggesellschaft kündigte zudem an, aktuell bei der Lufthansa Passage, bei Germanwings und bei Lufthansa Cargo keine Piloten mehr einzustellen. Der Konzern begründete dies mit „mangelnder Wettbewerbsfähigkeit“.

„Wir hätten gerne endlich wieder Tarifverhandlungen mit der Vereinigung Cockpit aufgenommen, anstatt auf die erneute Eskalation reagieren zu müssen“, sagte Personalvorstand Bettina Volkens. „Mit der von der VC in Aussicht gestellten Streikplanung bis zum Jahresende würde der finanzielle Schaden pro betroffenem Pilot 100.000 Euro übersteigen.“

Die Lufthansa-Piloten befinden sich seit dem Morgen erneut im Streik, es ist die 13. Arbeitsniederlegung in eineinhalb Jahren.  Die Lufthansa muss wegen des Streiks der Piloten am Mittwoch 1000 Flüge streichen. Betroffen seien insgesamt 140.000 Passagiere, wie der Konzern am Dienstag mitteilte.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.