Volkswagen übernimmt App für Parkgebühren

Die Finanzsparte von Volkswagen übernimmt einer Smartphone-App zur Bezahlung von Parkgebühren. Sunhill Technologies aus Erlangen arbeitet mit Städten und Parkhäusern zusammen, um den Kunden bargeldloses Zahlen zu ermöglichen. Auch ins Geschäft mit Tankkarten will VW größer einsteigen.

Die Bank- und Leasingsparte von Volkswagen will ihrer Rolle als reiner Absatzfinanzierer für den Wolfsburger Autobauer entwachsen und übernimmt den Betreiber einer Smartphone-App zur Bezahlung von Parkgebühren. „Wir müssen die nächste Ära einleiten“, sagte Volkswagen-Bank-Chef Anthony Bandmann am Mittwoch auf der Automesse IAA. „Letztlich geht es darum, den Kunden ans Fahrzeug zu binden.“ Dazu müsse sich VW Financial Services zum Mobilitätsdienstleister wandeln.

Die Kunden von Sunhill Technologies aus Erlangen, bei der VW mit 92 Prozent einsteigt, können Parkgebühren im Parkhaus oder am Straßenrand mit einer App zahlen statt mit Kleingeld am Automaten. Die Technik solle nicht nur VW-Kunden offenstehen, sagte Firmengründer Matthias Mandelkow, für sie könnte es aber zusätzliche Angebote geben. Sunhill arbeitet mit Städten und Parkhausbetreibern zusammen. Noch setzt die 2001 gegründete Firma nur einen mittleren einstelligen Millionenbetrag um. Bandmann sieht aber Chancen, dass Autofahrer mit Hilfe der App künftig auch U-Bahn-Fahrkarten oder Eintrittskarten kaufen können.

Auch ins Geschäft mit Tankkarten will VW größer einsteigen und den Platzhirschen UTA und DKV mehr Konkurrenz machen. Hier soll die Plastikkarte „in absehbarer Zeit“ der Vergangenheit angehören. Die Tankstellenbetreiber sperrten sich aber noch gegen app-gestützte Lösungen, weil sie fürchten, dass die Kunden nicht mehr in den Tankstellen-Shop kämen, sagte VW-Leasing-Chef Gerhard Künne. Auch Maut-Gebühren sollen künftig im Vorbeifahren bezahlt werden können. „Die Pkw-Maut wird irgendwann kommen, damit müssen wir uns abfinden“, sagte Künne.

Im angestammten Geschäft mit Leasing und Finanzierung von Neuwagen aus dem VW-Konzern ist Bandmann mit dem Jahresverlauf zufrieden. „Wir sind zuversichtlich, dass wir nicht unter Vorjahr liegen werden.“ Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der neu abgeschlossenen Kredit- und Leasingverträge um 4,7 Prozent auf 509.000. Weit stärker wuchs das Geschäft mit Gebrauchtwagen-Finanzierungen. Die Mercedes-Bank meldete auf der IAA sogar ein Plus von 21 Prozent auf 767.000 Verträge.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.