VW räumt Abgas-Manipulationen in den USA ein

Volkswagen hat zugegeben, bei den Abgas-Messungen in den USA manipuliert zu haben. Für jedes der fast 500.000 Fahrzeug, das nicht den US-Abgasnormen entspreche, könnte die US-Behörde eine Strafe von 37.500 Dollar verhängen.Der gesamten deutschen Automobil-Branche droht ein schwerer Imageschaden.

Der VW-Konzern hat massive Abgas-Manipulationen in den USA zugegeben, die den Autobauer eine Milliarden-Strafe einbringen könnte. Ein Firmensprecher sagte am Sonntag: „Wir haben das gegenüber der Behörde eingeräumt. Der Sachverhalt trifft zu. Wir arbeiten aktiv mit der Behörde zusammen.“ VW-Chef Martin Winterkorn kündigte am Sonntag eine externe Untersuchung der Vorgänge an. „Ich persönlich bedauere zutiefst, dass wir das Vertrauen unserer Kunden und der Öffentlichkeit enttäuscht haben“, erklärte er.

Die US-Umweltschutzbehörde EPA verdächtigt VW, bei zahlreichen Diesel-Fahrzeugen die Abgasvorschriften vorsätzlich umgangen zu haben. Es geht demnach um fast eine halbe Million Autos. Für den Konzern könnte dies nach Angaben der Behörde eine Strafe von bis zu 18 Milliarden Dollar nach sich ziehen.

Der Chef des Konkurrenten Daimler, Dieter Zetsche, sagte am Sonntag, er gehe davon aus, dass sein Unternehmen die Gesetze „sowohl dem Buchstaben nach als auch dem Sinne nach“ eingehalten habe. Er bedauere natürlich, was Volkswagen in den USA gerade erlebe, sagte der Daimler-Chef. „Ich habe eine grobe Vorstellung, worum es geht und dass das auf uns nicht zutrifft, nicht übertragbar ist.“ Allerdings sei es viel zu früh, um eine finale Aussage zu machen.

Die EPA wirft VW vor, in Volkswagen- und Audi-Modellen eine verbotene Software eingesetzt zu haben, mit der die Verringerung bestimmter Abgasemissionen im normalen Fahrbetrieb ausgeschaltet werden könne. Folge solcher Manipulationen sei, dass die Autos für den Umweltschutz festgesetzte Emissionslimits um das bis zu 40-Fache übertreffen könnten. Im Fokus der Ermittlungen stehen laut EPA Vier-Zylinder-Modelle der Jahre 2009 bis 2015. Es geht um die VW-Modelle Jetta, Beetle und Golf und den Audi A3 aus den Jahren 2009 bis 2015 sowie den VW Passat aus diesem und dem vergangenen Jahr. Die Fahrzeuge müssten vorerst nicht in die Werkstätten zurückgerufen werden, betonte die EPA.

„Einfach gesagt, diese Autos hatten ein Programm, das die Abgasbegrenzung beim normalen Fahren ausschaltet und bei Abgastests anschaltet“, sagte EPA-Vertreterin Cynthia Giles. Für jedes Fahrzeug, das nicht den US-Abgasnormen entspreche, könne eine Strafe von 37.500 Dollar verhängt werden. Unter Verdacht stünden 482.000 Autos, die seit 2008 verkauft wurden. Wenn bei jedem einzelnen Fahrzeug Verstöße gegen die Umweltauflagen festgestellt würden, könnte sich die Gesamtstrafe auf 18 Milliarden Dollar belaufen, führte Giles aus.

Die umstrittene Funktion bezeichnet die EPA als Abschalteinrichtung („defeat device“). Solche Einrichtungen sind verboten, weil die Abgasbegrenzung in Autos nicht nur unter Prüfbedingungen, sondern unter allen normalen Nutzungsbedingungen auf der Straße funktionieren muss. Schon vor Jahren hatte die EPA andere Autohersteller wegen solcher Verstöße im Visier. Nach Angaben der Behörde aus dem Jahr 1998 endeten Ermittlungen gegen Honda und Ford mit Vergleichszahlungen von 267 Millionen und 7,8 Millionen Dollar.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hans von Atzigen sagt:

    Nicht so gut die Sache.
    Erst das mit Russland, jetzt auch noch Das.
    Wenn jetzt auch noch Deutschland erheblichen Schaden davonträgt.
    Dann wird das immer enger für die EU.
    Ohne ein intaktes Deutschland ist final sense mit der EU.
    Dann kann die EU Zentrale so langsam einstellen.
    Vom Gesundbeten kann niemand leben.

  2. Rudolf Steinmetz sagt:

    ERSTE SCHÄTZUNGEN belaufen sich auf 18 Milliarden US-Dollar Schaden für VW: http://www.derwesten.de/nrz/politik/usa/vw-stoppt-verkauf-von-diesel-fahrzeugen-in-den-usa-id11110122.html
    DAS ERINNERT AN JÜRGEN SCHREMPP: dessen Täuschungen haben den Daimler- Konzern weit über 40 Milliarden Euro gekostet, Börsen- und Aktienwert haben sich unter Schrempp halbiert, mehr als 80.000 Arbeitsplätze wurden vernichtet: http://www.wallstreet-online.de/diskussion/500-beitraege/851151-1-500/juergen-schrempp-der-herr-der-scherben
    SO WIE IN DER POLITIK so bringt auch in der Wirtschaft eine geistige Inzucht und Korruption unsere Gesellschaft auf den Hund.
    PROFESSOR Dr. Erich Häußer, 1976 bis 1995 Präsident des Deutschen Patentamtes, weltweit geachtet und von Siemens verfolgt (weil er den Mittelstand stärken wollte), pflegte es wie folgt auf den Punkt zu bringen: „Wenn mich jemand fragen würde, wie könnte ich Deutschland in kürzester Zeit ruinieren, dann müsste ich ihm antworten: nichts anderes, als das, was ohnehin geschieht.“
    SCHON PLATOn bezeichnete die Demokratie als Vorstufe zur Tyrannei.
    WAS ALSO TUN? Wettbewerb der Tüchtigen, d.h. nicht der Mehrheit. Das Maximum Deutscher Tüchtigkeit war zur Zeiten von Wilhelm I. und II.

  3. Al Harbout sagt:

    Nicht zu glauben was sich diese Bonus-suechtigen Manager erlauben. Normalerweise muessen mit Winterkorn, auch seine Mitwisser, spr. ein Teil des Vorstands gehen. Dieses ist nicht nur ein ein Imageschaden fuer VW sondern fuer die Marke „Made in Germany“