Bayerische Wirtschaft fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Situation in Syrien sei ohne Russland nicht in den Griff zu bekommen, so die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft. Als erstes Signal der Annäherung müssten jetzt die Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden.

Aus der deutschen Wirtschaft kommen Stimmen, die Sanktionen gegen Russland aufzuheben. „Wir brauchen Russland nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht, sondern auch als strategischen Partner, um gemeinsam die globalen Probleme zu lösen“, sagte Alfred Gaffal, Präsident der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, dem Handelsblatt. Zusammen müsse unter anderem die Extremisten-Miliz IS gestoppt werden. „Die Situation in Syrien ist ohne Russland nicht in den Griff zu bekommen“, sagte Gaffal.

Als erstes Signal der Annäherung müssten jetzt die Voraussetzungen geschaffen werden, damit die Sanktionen gegen Russland aufgehoben werden könnten. „Daher begrüßen wir jede Initiative, bei der Suche nach einer Friedenslösung für Syrien eine engere Zusammenarbeit mit Russland zu suchen und entsprechende Gespräche mit Präsident Putin aufzunehmen.“

Die Sanktionen wurden wegen der russischen Annexion der Halbinsel Krim sowie der Unterstützung pro-russischer Separatisten im Osten der Ukraine verhängt. Gaffal sagte, die Strafmaßnahmen hätten die Konflikte allerdings nicht verbessert, sondern Russland als auch der EU geschadet.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Kulleraugen sagt:

    die meisten haben immer noch nicht Kapiert daas USA GB und FR immer noch erbitterte Gegner sind und werden D immer wenn es geht in den Rücken fallen deshalb auch die Angst mit der Verbindung RU und Deutschland. Warum sollne wir diese EU Länder noch Unterstützen Sie meinen immer auf unseren Deckel sich ausruhen zu müssen.

  2. kitty sagt:

    Viel zu spät!

    Auch die Bayern liegen immer noch im Tiefschlaf. Auch Bayern wurde verraten und verkauft. Die BRICS haben gelernt, dass der Westen kein verlässlicher Partner ist. Für die nächsten Jahre, wenn nicht Jahrzehnte, werden die Geschäfte ohne die Deutschen gemacht. Ein Desaster für das Deutschland. Die USA haben es wieder mal geschafft, eine Annäherung zwischen Russland und der EU für lange Zeit zu untergraben. Merkel erweist sich als Desaster für die komplette EU und die Bayern halten ihr trotzdem immer noch die Stange. Unfassbar!

  3. Leopold Franke sagt:

    Wäre sinnvoll.
    Aber einmal wenn die EU den starken Mann spielen darf spricht Bayern dagegen! Die Eurokraten werden doch total frustriert. Und beim TTIP wird ihre Arbeit auch ausgebremst. Wie soll man das seiner Lobby erklären?