Clariant: Biokraftstoff wird von VW-Skandal profitieren

Der Spezialchemiekonzern Clariant sieht sein Geschäftsfeld Biokraftstoff als Gewinner des VW -Skandals. Die Schweizer bauen derzeit die Herstellungskapazitäten von Bioethanol aus Weizenstroh am Standort München mit Investitionen von 30 Millionen Euro jährlich aus. In zwei bis vier Jahren dürften sich Umsatz und Ergebnis in dem Bereich deutlich verbessern.

„Und wenn wir in einigen Jahren den Einfluss der VW-Abgasaffäre auf Diesel und Dieselfahrzeuge weltweit bilanzieren, werden wir feststellen, dass dieses Thema den Biokraftstoffen dazu verholfen hat, einen ganz anderen Level zu erreichen“, sagte Firmenchef Hariolf Kottmann zu „Euro am Sonntag“.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet der Manager weiter mit höheren Margen, währungsbedingt dürfte der Umsatz aber deutlich sinken. „Gleichwohl man die Situation in Lateinamerika und China berücksichtigen muss, sind wir zuversichtlich, dass wir uns dieses Jahr bei der Vorsteuerergebnis-Marge weiter verbessern“, sagte Kottmann.

„Wir werden einen signifikant besseren operativen Cashflow haben, aber auch deutlich niedrigeren Umsatz aufgrund des starken Schweizer Franken.“ Einen raschen Verkauf der ausgegliederten Kunststoffsparte Plastics und Coatings lehnte er erneut ab. „Wir würden deutlich schrumpfen und zum Übernahmekandidaten werden.“ Im Konzern denke man grundsätzlich eher an Vergrößerung als an Schrumpfung.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.