Hapag-Lloyd hält an Börsenplänen fest

Die weltweit viertgrößte Containerreederei Hapag-Lloyd zeigt sich trotz der Marktturbulenzen von ihren Börsenplänen überzeugt. Hapag-Lloyd mache seit zwei Quartalen wieder Gewinn, auch die Integration der chilenischen CSAV sei besser und schneller gelaufen als gedacht. Einen perfekten Zeitpunkt gebe es nie.

„Aus Unternehmenssicht ist es ein guter Moment“, sagte Hapag-Chef Rolf Habben Jansen der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Wo der Leitindex Dax in ein paar Monaten stehe, könne niemand vorhersagen, daher sollte man sich nicht zu sehr davon abhängig machen. „Einen perfekten Zeitpunkt treffen Sie nie.“ Hapag-Lloyd mache seit zwei Quartalen wieder Gewinn, auch die Integration der chilenischen CSAV sei besser und schneller gelaufen als gedacht. „Das sind starke Argumente für die Gespräche mit Investoren.“

Die Reederei peilt ein Bruttoemissionserlös von umgerechnet rund 450 Millionen Euro an. Noch Anfang September hatte es in Finanzkreisen geheißen, es könnten Aktien im Milliardenvolumen platziert werden. Zuletzt mussten einige Unternehmen bei ihrem Börsengang mit Anlaufschwierigkeiten kämpfen. So musste der Autozulieferer Schaeffler auch wegen des Abgas-Skandals beim Großkunden VW seine ursprünglichen Pläne deutlich zusammenstreichen. Die Bayer -Kunststofftochter Covestro senkte wegen der schleppenden Nachfrage die Preisspanne kräftig. Der Baustoffhersteller Xella sagte seinen Gang an die Börse sogar komplett ab.

Mit Blick auf die Zukunft der Branche äußerte sich Hapag-Chef Habben Jansen optimistisch. „Ich glaube, dass die Schifffahrtskrise in den nächsten zwei bis drei Jahren beendet sein wird.“ Die Reedereien bestellten seit 2012 nicht mehr so viele Schiffe wie zuvor. „Das macht sich mit Zeitverzögerung positiv bemerkbar.“ Mit Blick auf das laufende Geschäftsjahr sagte der Niederländer: „Wir gehen nach wie vor davon aus, dass wir 2015 ein positives operatives Ergebnis erzielen werden.“

Unterdessen zögert der Touristikkonzern TUI angesichts des volatilen Kapitalmarktumfelds mit der Platzierung seiner Anteile beim geplanten Börsengang von Hapag Lloyd Container. „Gegebenenfalls werden wir einen Teil unseres Pakets mit einbringen, abhängig von der Investorennachfrage und dem Kapitalmarktumfeld“, sagte TUI-Chef Friedrich Joussen der Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“. Grundsätzlich bekräftigte Joussen die Absicht, sich aus der Containerschifffahrt zurückzuziehen. „Wir sind ein globales Touristikunternehmen, dazu passt die Containerschifffahrt nicht.“ Es sei ein schwieriger Markt, zyklisch und mit eigenen Regeln. TUI hält 13,9 Prozent an der Reederei.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.