VW-Akte verschwindet in Niedersachsens Staatskanzlei

Die Akte soll nach Angaben von Regierungssprecherin Anke Pörksen am 9. Oktober „zuletzt bewusst gesehen“ worden sein, vermisst gemeldet wurde sie dann am 12. Oktober vom zuständigen Sachbearbeiter.

Die Regierung von Niedersachsen hat bestätigt, dass am 12. Oktober in der Staatskanzlei in Hannover eine Akte zum Abgasskandal bei Volkswagen als vermisst gemeldet wurde. In der Handakte hätten sich aber keine Aufsichtsratsunterlagen des Unternehmens befunden, sagte eine Regierungssprecherin am Mittwoch. Inhalt seien „ausschließlich Ausdrucke und Duplikate von Unterlagen, die meisten davon sind im Netz verfügbar, aber auch hausinterne Vermerke zu rechtlichen Fragen“.

Deshalb sei der Verlust der Handakte zwar ärgerlich, „aber nicht hoch problematisch“. Dennoch habe die Staatskanzlei Strafanzeige gegen unbekannt erstattet, teilte die Sprecherin mit. Einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien befragt worden, ohne dass sich daraus konkreten Ergebnisse ergeben hätten. Die Akte sei zuletzt am 9. Oktober bewusst gesehen worden.

Im VW-Aufsichtsrat sitzen auch Vertreter des Landes Niedersachsen, das Anteilseigner bei dem Autokonzern ist. Auch Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sitzt im Aufsichtsrat.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.