Ägypten: USA und London schließen Sprengsatz als Absturz-Ursache nicht aus

Die britische Regierung schließt eine gewaltsam herbeigeführte Explosion als Ursache für den Absturz der russischen Passagiermaschine in Ägypten nicht aus. Auch bei den US-Geheimdiensten wird derzeit über einen Sprengsatz als Absturz-ursache nachgedacht.

Die US-Geheimdienste schließen einem CNN-Bericht zufolge nicht aus, dass ein Sprengkörper die russische Passagiermaschine in Ägypten zum Absturz brachte. „Es gibt ein eindeutiges Gefühl, dass es ein Sprengkörper war, der im Gepäck oder anderswo im Flugzeug versteckt wurde“, zitierte der Sender einen namentlich nicht genannten Vertreter der Regierung. Es gebe aber keine belastbaren oder bestätigten Geheimdienstberichte für eine spezifische Bedrohung vor dem Absturz. Die US-Geheimdienste seien noch zu keinem Ergebnis gekommen.

Die US-Regierung vermied es jedoch, diese Vermutung öffentlich zu nähren. „Es wäre zum jetzigen Zeitpunkt nicht hilfreich, unsere eigenen Ansichten oder Meinungen in die Ermittlungen einfließen zu lassen“, sagte Außenamtssprecher John Kirby am Mittwoch. Mitarbeitern der Regierung würde von Reisen in den Sinai aus Sicherheitsgründen zwar abgeraten. Diese Empfehlung beruhe aber auf keinen neuen Informationen, sondern auf bereits bekannten Bedrohungen.

Die britische Regierung hält es für wahrscheinlich, dass der Absturz des russischen Passagierflugzeugs über dem Sinai von einem Sprengkörper an Bord verursacht wurde. Das sei eine «“ignifikante Möglichkeit“, sagte Großbritanniens Außenminister Philip Hammond am Mittwochabend in London. Es seien verschiedene Quellen ausgewertet worden, bevor die Regierung zu dem Schluss gekommen sei.

Der Außenminister warnte vor Flugreisen nach oder über Scharm el Scheich in Ägypten. Es werde von allen Reisen an diesen Flughafen abgeraten, die nicht notwendig seien. Es würden vorerst keine Flüge von Großbritannien nach Scharm el Scheich starten. Hammond bedankte sich für die Kooperation der Behörden vor Ort.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Jürgen Forbriger sagt:

    Na, wenn die Zwei sich einig sind, wird es wohl stimmen! Siehe Irak -Krieg!