Schweiz: UBS-Kunden stoppen Einzahlungen von neuen Geldern

Die Neueinzahlungen auf Konten der UBS-Bank gehen zurück. Besonders betroffen ist das Geschäft mit der Vermögensverwaltung. Doch offenbar gibt es in Zürich auch interne Missstände, die den Gewinn der Großbank schmälern.

Die Schweizer Großbank UBS hat mit zurückgehenden Neueinzahlungen beim Vermögensverwaltungs-Geschäft zu kämpfen. Aus dem aktuellen Quartalsbericht geht hervor, dass der Vorsteuergewinn geringer als in den Quartalen zuvor ausgefallen ist. Ausschlaggebend ist unter anderem der Börsencrash in China, welcher zum Rückgang der Finanztransaktionen geführt hat. Der Nettoneugeldzufluss fiel ebenfalls mit 200 Millionen Franken verhältnismäßig gering aus. Von Juli bis Ende September ist der Eingang neuer Kundengelder faktisch zum Erliegen gekommen.

Die UBS-Führung hatte dies nach eigenen Angaben erwartet, da sich die Großbank von „wenig lukrativen Privatkunden“ verabschiedet hätte, berichtet die NZZ. Die interne Stimmung bei der UBS in Zürich soll nach Informationen von Inside Paradeplatz schlecht sein. Die neuen Chefs der Großbank wollen das Offshore-Banking-Geschäft loswerden, um nicht ständig ins Visier der Steuerfahnder zu geraten. Der Druck auf die normalen Kundenberater soll groß sein. Sie sollen das nötige Geld verdienen, um die UBS auf den Beinen zu halten.

Inside Paradeplatz berichtet: „Die Krümel-Boys, die verdienen das Geld; für die Aktionäre und für die Boni der Chefs und trotz dem ständigen Kostendruck und den Einschüchterungen, beim geringsten Fehler rauszufliegen. Die Ultra-Machos mit ihren Super-Kunden leben derweil weiter in Saus und Braus. Ihr Stab ist üppig, mit Privat-Sekretärin, Assistenten, Portfoliomanagern. Das geht ins Geld. Also müssten sie viel Gewinn erzielen.“

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Hans von Atzigen sagt:

    Da ist Ernüchterung resp.mehr oder weniger Platzen einer
    Illusion im Anmarsch.
    Wirtschaft ist ein Komplexes, Vernetztes, sich gegenseitig beeinflussendes,gegenseitig wirkendes und beeinfussendes Gebilde.
    Die Annahme,Vorstellung, mit der Rettung der Banken,sowie begletenden div, Massnahmen könnte das komplexe Gesamtgebilde Wirtschaft ,,gerettet,, werden,
    entpupt sich immer offensichtlich als schönes Traum- Wunschschloss.
    Für die Korrektur Gestörter Komplexer Strukturen,sind entsprechend Komplexe,
    Korrekturmechanismen und Massnahmen ervorderlich.
    Dies jedoch ist kaum erkannt, geschweige denn auch nur ansatzweise Korrekturmassnahmen angedacht, weit entfernt von konkreter Umsetzung.
    Freundliche Grüsse