Deutschland ist kein Land der Kleinstunternehmen

Der Mittelstand ist in ganz Europa ein wichtiger Arbeitgeber. Tatsächlich aber unterscheiden sich die Mittelständler in ihrer Größenordnung erheblich je nach Land. In Deutschland ist jeder fünfte Beschäftigte in einem Kleinstunternehmen angestellt, in Griechenland ist es mehr als jeder zweite. Hierzulande ist der Anteil der Kleinstunternehmen an der Wirtschaft geringer als der EU-Durchschnitt.

Die Bedeutung des Mittelstands für die deutsche Wirtschaft wird immer wieder betont. Doch ein Blick in die europäische Nachbarschaft zeigt, dass auch in anderen europäischen Ländern mittelständische Unternehmen wichtig für die jeweilige Wirtschaftskraft sind. Nur gibt es eben erhebliche Unterschiede, wenn es um die Größe des mittelständischen Unternehmens geht.

So waren 2012 in allen EU-Mitgliedstaaten mit Abstand die meisten Unternehmen des nichtfinanziellen Bereichs der gewerblichen Wirtschaft Kleinstunternehmen mit 0-9 Beschäftigten. Allerdings gibt es hier erhebliche Differenzen. Griechenland (96,7%), die Slowakei (96,5%), die Tschechische Republik (96,0%), Polen und Portugal (jeweils 95,2%), Italien (94,9%) und Frankreich (94,8%) wiesen dabei die größten Anteile auf. In Deutschland hingegen ist nämlich der Anteil der Kleinstunternehmen am niedrigsten.

Dafür war in den Deutschland, Österreich, Luxemburg und Rumänien der Anteil der kleinen und mittleren Unternehmen (10 bis 49 Beschäftigte bzw. 50 bis 249 Beschäftigte) höher als in den restlichen EU-Staaten. „Bei den Großunternehmen (mindestens 250 Beschäftigte) lag der Anteil in allen Mitgliedstaaten, für die Daten vorliegen, bei höchstens 0,5 Prozent“, so Eurostat.

Während in Griechenland dementsprechend die Beschäftigungsquoten bei den Kleinstunternehmen  bei 58,6 Prozent liegt, weist Deutschland eine Beschäftigungsquote bei der Betriebsgröße in Höhe von nur 19 Prozent auf. Bei kleinen und mittleren Unternehmen sowie bei Großunternehmen ist die Quote in Deutschland deutlich höher. Im Schnitt waren auf „EU-Ebene Großunternehmen der wichtigste Arbeitgeber (für 33,0% aller Beschäftigten), gefolgt von Kleinstunternehmen (29,2%), kleinen Unternehmen (20,8%) und mittleren Unternehmen (17,2%).“

2012 wurden in der EU 2,3 Millionen Einzelunternehmen gegründet, 238.000 davon in Deutschland. Allerdings zeigt sich hier ein Trend, der auch noch die Folgen der Finanzkrise spüren lässt. Die meisten von den 2012 gegründeten Einzelunternehmen haben keine abhängig Beschäftigten. Von den 238.000 in Deutschland gegründeten Einzelunternehmen beispielsweise hatten über 72 Prozent keine abhängig Beschäftigten.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.