Dänemark eröffnet größtes vollautomatisches Parkhaus in Europa

Das größte vollautomatische Parkhaus Europas hat in Dänemark eröffnet. Bis zu 1000 Autos werden von Roboterhand auf mehreren Ebenen verschoben. Das System des selbstparkenden Gebäudes wird per Bluetooth gesteuert und könnte die Entwicklung selbstparkender Autos ergänzen.

Im dänischen Arhus hat das größte vollautomatische Parkhaus Europas eröffnet. Roboter-Greifarme und bewegliche Plattformen verschieben bis zu 1000 Autos auf drei unterirdischen Ebenen. Der Kunde bekommt von der Arbeit der Maschinen wenig mit: Er stellt sein Fahrzeug ebenerdig in eine von zwanzig Kabinen und bekommt sein Parkticket. Ab dann läuft alles automatisch: Die Kabine bewegt das Auto dann wie eine Art Lift auf eine der drei Parkebenen, erklärt das Magazin Gizmag die Technologie.

Ein sogenannter Shifter greift das Auto dann mit zwei Roboter-Armen und bringt es über eine Art Gleisführung auf eine Transport-Plattform. Diese fährt das Fahrzeug zu einem freien Parkplatz. Holt der Kunde das Auto wieder ab, so dauert es ein bis zwei Minuten, bis der Roboter den Wagen wieder zurück bringt, so Lödige Industries.

Auf einer Fläche von 80 mal 100 Metern lassen sich so rund 1000 Autos unterbringen. Das ist deutlich mehr als in jedem anderen Automatik-Parkhaus in Europa. Zudem können die Roboter per Bluetooth und W-Lan kontrolliert werden – eine Neuerung für industrielle Anwendungen. Eine App-Steuerung erlaubt Kunden zudem ein so genanntes Shopping-Drop off: Das Auto wird kurz gerufen, um Einkaufs-Tüten darin zu verstauen und parkt sich dann automatisch wieder zurück.

Ob sich das robotische Parkhaus durchsetzt dürfte jedoch auch davon abhängen, ob und wie schnell sich Roboter-Autos durchsetzen, die sich ihren Parkplatz vollautomatisch selbst suchen.

Kommentare

Dieser Artikel hat einen Kommentar. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  1. Gregorius007 sagt:

    die idee ist sicherlich nicht schlecht – je nach dem, wie gut sie umgesetzt wird.
    und wie benutzerfreundlich sie wird:

    – wie lange muß man warten, bis man sein auto wieder „ausgeparkt“ bekommt?
    – was passiert, wenn nach z.b. einem konzert alle besucher gleichzeitig ihre autos haben wollen?

    die kapazität ist wichtig, aber nicht entscheidend. wichtiger ist dagegen der „durchsatz“ bei parken und ent-parken.