Billige Rohstoff-Preise stützen deutsche Industrie

Die deutsche Industrie profitierte im Dezember erneut von einer wachsenden Zahl neuer Aufträge. Die niedrigen Öl- und Energiepreise bescherten den Unternehmen günstigere Einkaufspreise. Der Einkaufsmanager-Index stieg auf ein Vier-Monats-Hoch.

Die Industrie in der Euro-Zone startet ungeachtet der Flaute großer Schwellenländer wie China mit Rückenwind ins neue Jahr. Ihre Geschäfte liefen im Dezember so gut wie seit über anderthalb Jahren nicht mehr, wie das Markit-Institut bei seiner monatlichen Umfrage unter 3000 Unternehmen herausfand. Der Einkaufsmanagerindex kletterte um 0,4 auf 53,2 Punkte. Ab 50 Zählern signalisiert er ein Wachstum. Produktion, Aufträge und Exportnachfrage zogen allesamt an.

Ein ähnliche positives Bild zeigte sich auch für die deutsche Industrie. Hier stieg der Index um 0,2 Punkte ebenfalls auf 53,2 Punkte. „Aufgrund der anziehenden Binnen- und Exportnachfrage gingen bei den deutschen Industriebetrieben im Dezember wieder mehr Neu- und Folgeaufträge ein als in den zurückliegenden drei Monaten“, so Markit. Vor allem in Asien und den USA war die Nachfrage nach deutschen Produkten gestiegen.

Besonders positiv auf das Geschäft wirkten sich neben den gestiegenen Auftragszahlen auch die Einkaufpreise aus. Diese sanken im Dezember noch einmal. Grund waren die geringeren Kosten für Öl, Energie und andere Rohstoffe. „Zum Jahresende hin scheint sich die Deflation zu verfestigen, nachdem die Kosten für Energie und Öl weiter gefallen sind und damit den Herstellern abermals deutlich günstigere Einkaufspreise bescherten“, sagte Oliver Kolodseike von Markit.

Ob die Aufträge aus Asien im neuen Jahr weiter spürbar steigen, ist angesichts der Konjunkturschwäche Chinas fraglich. Dort schrumpften die Geschäfte der Industrie im Dezember bereits den zehnten Monat in Folge. Der Einkaufsmanagerindex fiel auf 48,2 Punkte, ergab die vom Markit-Institut und dem Medienhaus Caixin erstellte Umfrage. Die chinesische Industrie leidet unter einer schwachen Nachfrage im In- und Ausland.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *