Russland: Rubel nähert sich neuem Tiefstand

Der Ölpreisverfall drückt die russische Währung weiter Richtung Tiefstand. Für Russland ist der Verkauf von Öl und Gas die wichtigste Einnahmequelle. Die Wirtschaftsprognosen für das Land wurden gesenkt.

Am Mittwoch näherte sich der Rubel erneut dem Tiefstand von Anfang Dezember 2014: In der Spitze stieg der Kurs zum Dollar auf 80,01 Rubel. Auch der Wechselkurs zum Euro verschlechterte sich: Für einen Euro wurden zeitweise 87,67 Rubel gezahlt, ebenfalls der höchste Stand seit Ende 2014. Der Ölpreis hatte zuvor in Asien den tiefsten Stand seit zwölf Jahren erreicht und notierte unter 28 Dollar pro Barrel (159 Liter).

Für Russland ist der Verkauf von Öl und Gas die wichtigste Einnahmequelle. Der Internationale Währungsfonds hatte seine Prognose für das Wirtschaftswachstum in Russland am Dienstag mit Blick auf die weiter sinkenden Ölpreise abgesenkt. Er rechnet damit, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um ein Prozent schrumpfen wird.

Durch den Ölpreis-Rutsch droht in Russland eine Haushaltslücke von umgerechnet 36 Milliarden Euro.

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *