Renault eröffnet erstes Montagewerk in China

Trotz des wirtschaftlichen Abschwungs bleibt Chinas Automarkt weiterhin ein Wachstumsmotor für ausländische Autobauer. Renault will nun auch davon profitieren und plant ein Montagewerk in China. Mindestens 150.000 Autos sollen hier jährlich vom Band laufen.

Als einer der letzten westlichen Autohersteller eröffnet Renault in China ein Montagewerk. Ungeachtet des verlangsamten Wachstums der chinesischen Wirtschaft gibt sich der französische Konzern optimistisch, in dem Markt wachsen zu können. Bei der Einweihung der Fabrik in Wuhan sagte der Chef des Gemeinschaftsunternehmens von Renault und dem Partner Dongfeng, Jacques Daniel, am Sonntag, die Kapazität des Werkes könne sich von anfangs 150.000 Fahrzeuge pro Jahr schnell verdoppeln oder sogar verdreifachen.

Bislang spielte Renault auf dem chinesischen Markt nur eine Nebenrolle und hatte anders als die Renault-Tochter Nissan bislang kein eigenes Montagewerk in China. Das Werk soll von einem Gemeinschaftsunternehmen von Renault und dem chinesischen Autobauer Dongfeng betrieben werden.

In dem Werk von Wuhan sollen 2000 Arbeiter zunächst den Kompakt-SUV Kadjar zusammenbauen. Später soll 2016 eine größere Version folgen sowie 2017 die Elektrolimousine Fluence. In dem Werk gebe es Platz für eine zweite und dritte Fertigungslinie, sagte Daniel.

China ist für ausländische Autobauer enorm wichtig, weil die Volksrepublik der größte Markt der Welt ist und für die Hersteller eine wichtige Einnahmequelle außerhalb Europas und den USA darstellt. Allerdings stiegen die Verkaufszahlen dort im Jahr 2015 so langsam wie seit drei Jahren nicht mehr. Die langsamer wachsende Wirtschaft und der Börsensturz dämpften die Nachfrage. Im vergangenen Jahr wurden in China nach Angaben des dortigen Autoverbands 24,6 Millionen Fahrzeuge verkauft, knapp fünf Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Jahr 2013 war der Automarkt dagegen noch um fast 14 Prozent gewachsen. Einige Autobauer reagierten darauf mit Preissenkungen oder drosselten gar ihre Produktion.

 

Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *