Frankreich gewinnt Strom aus Solarstraßen

Frankreich stattet seine Straßen mit Solarzellen aus. Rund 1000 Kilometer Solarstraßen sollen Strom für fünf Millionen Franzosen liefern. Bezahlt werden soll die neue Energie mit Steuern auf Erdöl.

Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal hat angekündigt, Frankreichs Straßen mit Solarzellen auszustatten. Rund 1.000 Kilometer Straße sollen demnach in den kommenden fünf Jahren mit Solarzellen ausgelegt werden.

Der Belag besteht aus Silizium-Solarzellen, die in einer dünnen Schicht auf die Straße geklebt werden. Dabei sollen die 7-Millimeter dicken Streifen widerstandsfähig genug sein, um selbst schwere Transporter und Lkws problemlos auszuhalten, so ein Bericht des Fachmagazins Global Construction Review. Auch sei die Oberfläche nicht wie bei Solarpaneelen spiegelglatt, sondern biete genug Reibung, um ein Rutschen der Fahrzeuge zu verhindern.

Entwickelt wurde die Technologie names Wattway von dem französischen Solarinstitut in Zusammenarbeit mit dem Bau-Unternehmen Colas. Dem Institut zufolge reichen vier Meter Solarstraße aus, um einen ganzen Haushalt mit Energie zu versorgen – Heizung ausgenommen. Mit einem Kilometer könne man bereits eine 5.000-Seelen-Gemeinde mit Licht versorgen. Werden wie geplant eintausend Kilometer verlegt, so würde dies fünf Millionen Franzosen mit Strom versorgen – das wären acht Prozent der Landesbevölkerung.

Bezahlen will die Ministerin Ségolène Royal die Investitionen in „positive Energie“ durch eine Besteuerung von Erdöl – dies sei angesichts fallender Ölpreise „nur natürlich“. Ähnliche Projekte zu Solarstraßen gibt es bereits in den USA und den Niederlanden.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. ello sagt:

    Tolle Idee und nachts produzieren diese Paneels dann mit dem Licht der Straßenbeleuchtung ebenfalls Strom.

    Kann man mit Aktien am Gewinn partizipieren ?

  2. asdf sagt:

    kann man das denn nicht die deutschen zahlen lassen?

  3. Bilderbieger sagt:

    Gibt es denn schon eine Teststrecke ?

    Scheinbar nicht, also werden erst mal
    Subventionen vom Steuerzahler verballert
    und eine ständig bleibende Steuererhöhung
    über Erdöl durchgeführt.

    .

    • Christian Rogge sagt:

      Doch, es gab vorher schonmal ein ähnliches Projekt in den Niederlanden.
      Dort haben ungefähr 70 – 100m Solarradweg Strom für drei Haushalte geliefert. Dieses Projekt in den Niederlanden ist jedoch vom Jahre 2014 glaube ich. Natürlich kommt es immer darauf an, wie Leistungsstark die Solarzellen sind…