Atommüll-Bergung aus der Asse könnte zehn Milliarden kosten

Die Bergung und sachgerechte Neudeponierung von Atommüll aus dem maroden Bergwerk Asse in Niedersachsen könnte nach Berechnungen des Bundesumweltministeriums rund zehn Milliarden Euro kosten.

Das geht aus einem Bericht hervor, den die Endlager-Kommission am Montag bei einem Besuch der Schachtanlage vorgelegt hat. Fünf Milliarden Euro seien für die neue Deponierung veranschlagt, die gleiche Summe müsse zuvor für die Rückholung eingeplant werden, fasste die Kommission in ihrem Bericht zusammen.

Sie war nach Niedersachsen gereist, um dort Informationen für eine Endlager-Suche zu bekommen. Aufgabe der 32 Kommissionsmitglieder ist es, Kriterien für ein Endlager für hoch radioaktiven Abfall zu formulieren.

Das ehemalige Salzbergwerk Asse war das weltweit erste unterirdische Lager für Atommüll und gilt heute als Negativbeispiel, wie man es nicht machen sollte. In den 60er und 70er Jahren wurden dort insgesamt 126 000 schwach- und mittelradioaktiver Atommüll entsorgt. Nach Wassereinbrüchen wird die Bergung und sachgerechte Neudeponierung für unumgänglich gehalten.

Bisher gibt es in Deutschland noch kein Endlager für hochradioaktive Abfälle. Das einzige genehmigte Endlager Schacht Konrad in Salzgitter ist lediglich für schwach- und mittelradioaktiven Atommüll ausgelegt. Den Bericht mit ihren Empfehlungen wird die Kommission im April vorlegen, anschließend soll öffentlich darüber diskutiert werden. Anfang Juli geht der Bericht dann an den Bundesrat und den Bundestag. Am Ende soll ein Gesetz für ein Endlager stehen.

Aus der derzeitigen Fassung des Berichts geht neben ersten Kriterien für die Standortauswahl auch die Höhe der Kosten hervor, die das Bundesumweltministerium für die Rückholung und erneute Deponierung des in der Assegelagerten Atommülls veranschlagt. Demnach soll die Rückholung etwa fünf Milliarden Euro kosten. Die anschließende Deponierung kommt nach derzeitigem Stand auf weitere fünf Milliarden Euro.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. hugin sagt:

    LÜGEN VON DAMALS
    Es wurde versprochen, dass der Atomstrom so billig wird, dass Stromzähler überflüssig werden.

  2. Stumpf sagt:

    Das sind ca 2 Promill der Kosten welche die Invasoren verursachen – also nichts!

  3. asdf sagt:

    mit 10 Mrd kann man doch ein paar schlösser schick renovieren und schönen wohnungen für invasoren basteln.

  4. Wilhelm sagt:

    Gerade werden 50 Milliarden für Flüchtlinge rausgeschmissen und 150 fürs Militär, da sind doch 10 Miliarden ein Pappanstil.