Britische Handelskammer: Brexit schadet deutscher Exportwirtschaft

Ein unabhängigerer Finanzplatz London oder günstigere Importe dank eines starken Pfunds: Es gibt durchaus Vorteile für die britische Wirtschaft, falls das Königreich aus der EU austritt. Dennoch warnt ein Experte: Die Nachteile überwiegen.

Ein Austritt Großbritanniens aus der EU hätte nach Einschätzung eines Handelsexperten vor allem Auswirkungen auf die deutsche Exportwirtschaft. „Das trifft die deutsche Automobilindustrie an allererster Stelle, dann die weiße Ware, sehr viele Finanzdienstleistungen, die Bankenwelt», sagte der Geschäftsführer der Britischen Handelskammer in Deutschland, Andreas Meyer-Schwickerath, der Deutschen Presse-Agentur. „Sprich: Die ganze deutsche Wirtschaft, die Export betreibt beziehungsweise mit London Geschäfte betreibt», sagte er in Berlin.

Zugleich warnte Meyer-Schwickerath vor wirtschaftspolitischen Folgen für die Europäische Union. „Wenn Großbritannien austritt, dann ist ein Domino-Effekt zu erwarten“, sagte er mit Blick auf die politische Entwicklung in Polen und Ungarn, aber auch in Frankreich und Spanien. Die Nationalismen nehmen zu, und die Deutschen wären gut beraten zu versuchen, hier die Einigkeit stärker hervorzuheben und mit EU-Reformen möglichen Unabhängigkeitsbestrebungen entgegenzuwirken.

Mögliche Nachteile für den Finanzplatz London sieht der Experte indes eher nicht. „Möglicherweise gewinnt London sogar, dadurch dass es einen unabhängigeren Status erhält“, sagte er. Auch der britische Binnenmarkt könne durchaus von einem Brexit profitieren. „Es kann durchaus sein, dass nach einer anfänglichen Schwächung das Pfund wieder zu einer starken Fluchtwährung würde und dann zumindest die Importe für die Briten billiger würden.“

Insgesamt würden allerdings auch für die britische Wirtschaft die Nachteile überwiegen„Vorteile sehe ich allenfalls darin, dass die politische Abstimmung nicht mehr über die EU läuft, sondern Großbritannien alleine handeln kann in vielen Dingen“, sagte Meyer-Schwickerath. Als Beispiele nannte er Sozial- und Migrationspolitik sowie die umstrittene Frage der Arbeitsgenehmigungen. „Die Briten sind in vielen Punkten pragmatischer als die Deutschen oder als die europäische Seite und können dadurch unabhängiger agieren und vor allem schneller agieren.“

Der britische Regierungschef David Cameron will noch in diesem Jahr die Bürger im Vereinigten Königreich über einen Brexit abstimmen lassen. Nach aktuellen Umfragen halten sich Befürworter und Gegner eines EU-Austritts die Waage. Im Falle des Falles müssten Deutschland und Großbritannien „schnellstmöglich Barrieren wieder abbauen“. Schließlich entstünden bei einem EU-Austritt der Briten automatisch wieder Zollschranken und andere Handelshindernisse.

Für Flugreisende könne der Abschied von der EU höhere Preise bedeuten, warnte EasyJet-Chefin Carolyn McCall in der Sunday Times. Vor der Gründung des Gemeinsamen Europäischen Luftverkehrsraums sei Fliegen eher etwas für Eliten gewesen, dann seien die Ticketpreise gefallen und die Zahl der Flugstrecken habe stark zugenommen. „Wie viel man für seinen Urlaub bezahlt, hängt tatsächlich davon ab, wie viel Einfluss Großbritannien in Europa hat“, schrieb McCall in einem Gastbeitrag in der konservativen Zeitung.

Nicht festlegen wollte sich Handelskammer-Geschäftsführer Meyer-Schwickerath auf die Kosten eines Brexit. „Es gibt Schätzungen, dass es zwischen 0,5 und 1,5 Prozent des Bruttosozialproduktes sein kann“, sagte er. Die deutsch-britische Handelsbilanz bei Waren und Dienstleistungen betrug 2014 nach Angaben der Bundesbank 177 Milliarden Euro. Dabei lag der Überschuss eindeutig auf deutscher Seite: Die Bundesrepublik exportierte Waren im Wert von 91,9 Milliarden Euro nach Großbritannien und importierte Güter im Wert von 44,1 Milliarden Euro.

Kommentare

Dieser Artikel hat 4 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. joblack sagt:

    mal gut das kaum ein deutscher das target 2 system auch nur ansatzweise versteht 😉

  2. Kulleraugen sagt:

    das sehe ich anders GB wird in Schwirigkeiten kommen wenn es austritt Cameren steht eigentlich nicht auf der Starken seite.

    • joblack sagt:

      was soll denen denn passieren?

      die kriegen ihr geld sowieso weiter. nur brauchen sie den EU blödsinn nicht mehr mitmachen.

      unterm strich also gewinn. mental wie monetär.

      und die qeen und die COL machen eh weiter wie bisher

  3. Brigitte sagt:

    Auch wenn Deutschland im Handel mit Großbritannien einen Überschuss erwirtschaftet, bedeutet dieser doch, dass sich England verschulden muss, damit es die in das Land importierten Güter auch bezahlen kann.

    Wenn ich zusätzlich die steigende Verschuldung (pro Kopf gerechnet eine der Höchsten der EU-Länder) und den derzeitig mit an der Spitze der Euroländer stehenden Stand der Verschuldung pro Kopf ansehe, kann ich mir nicht vorstellen, dass England ohne Hilfe von außen bestehen kann. Dieses Land hat in meinen Augen Glück, dass es mächtige Interessen gibt, welche nicht möchten, dass es ihm genauso geht wie Griechenland.