Deutsche fahren trotz billiger Spritpreise nicht häufiger Auto

Der Blick auf die Zapfsäulen dürfte derzeit viele Autofahrer freuen. Ein Grund, um öfter den Wagen zu nutzen, sind die Billigpreise aber nicht. Und auch auf das Kaufverhalten haben sie kaum Einfluss.

Die meisten Deutschen achten beim Tanken auf den Preis – doch trotz der aktuell billigen Spritpreise nutzen nur die wenigsten ihr Auto häufiger. Nur etwa einer von zehn Befragten nutzt seinen Wagen deshalb öfter, wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ergab. Sich wegen der günstigen Lage einen Pkw mit mehr Leistung zu kaufen, ist ebenfalls nur für die Minderheit eine Option – genauso wie der Gedanke, sich ein Elektro-Auto anzuschaffen.

Für rund drei Viertel der Deutschen sind billige Spritpreise wichtig oder eher wichtig, für 20 Prozent spielt dies keine oder kaum eine Rolle. Nach Angaben des Mineralölwirtschaftsverbands kostete Dieselkraftstoff im Januar durchschnittlich 99 Cent – und war damit dem ADAC zufolge so billig wie seit 2009 nicht mehr. Grund dafür ist der Ölpreis, der seit Mitte 2014 bis zu 70 Prozent eingebrochen ist. Bleiben die Preise auf diesem Niveau, kann ein durchschnittlicher Autofahrer in diesem Jahr mehr als 200 Euro Benzinkosten einsparen.

Doch trotz der verlockenden Situation schaffen die Billigpreise nur für elf Prozent der Autofahrer einen Anreiz, ihren Wagen häufiger zu nutzen. Am ehesten fahren jüngere Menschen zwischen 18 und 34 Jahren deshalb mehr mit dem Auto.

Auch auf das Kaufverhalten haben die Preise an den Zapfsäulen wenig Einfluss: Zwar planen generell nur etwa zwölf Prozent im kommenden halben Jahr, einen neuen Pkw zu kaufen. Doch fast niemand will sich wegen der niedrigen Spritpreise ein PS-stärkeres Fahrzeug zulegen. Das trifft auch auf diejenigen zu, die sich seit Beginn des Preisverfalls bereits einen neuen Wagen angeschafft haben.

Knapp über die Hälfte will auch kein Elektrofahrzeug kaufen. Nur für ein Drittel kommt der Kauf eines solchen umweltfreundlichen Wagens in Betracht. In Deutschland wollen Bundesregierung und Autoindustrie die schleppende Nachfrage nach E-Autos ankurbeln. Im Gespräch ist auch eine Kaufprämie in Höhe von 5000 Euro. Vor allem in Ländern wie China und den USA wurden Untersuchungen zufolge bislang deutlich mehr E-Autos verkauft als hierzulande.

Kommentare

Dieser Artikel hat 3 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  1. omei sagt:

    Also jetzt wegen dem billigen Sprit endlich mal wieder die Oma besuchen auf der Krim ?
    Das werde ich trotz billigem Sprit, wegen der politischen Lage auch nicht machen.
    Früher bin ich da noch selbst hingefahren und mit einem elektro Auto kommt man da
    erst recht nicht hin.

  2. Uwe Thomas sagt:

    Ob die Spritpreise hoch sind oder tief, ich fahre genau das, was ich fahren muß.
    Nämlich zum/vom Bahnhof (Pendler), zum Einkaufen oder zu Bekannten.
    Warum und wohin sollte ich wg. der niedrigen Benzinpreise denn sonst noch fahren?
    Einfach just for fun in der Gegend rum?

  3. Syssiphus sagt:

    Nur wegen dem etwas billigeren Treibstoff fahre ich nicht mehr (spazieren).Der Anstieg der Mieten und Nebenkosten,Versicherungen etc. frisst das eingesparte Geld wieder auf.Die sparsameren Motoren tun ein Übriges zur Verbrauchsentwicklung und das kann keiner bestreiten,auch wenn bei Verbrauchsangaben gemogelt wird.